29. Mai 2020
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping Deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Gastro News Guides

Restaurants Mittagessen Bars Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

menü

29.05.2020
GN Logo

Onlinemagazin

GN Logo

Kulinarische Vorteilswelt

GN Logo

Gastro News Guides

GN Logo

Gastro & Hotel Jobbörse

GN Logo

Genussportal

Aragwi Unser – Eine Ode an die georgische Küche

Wien ist reich an Lokalen, an urigen Imbissbuden, gemütlichen Kaffeehäusern und kulinarischen Gourmetlokalen. Da müsste man meinen, dass die Neueröffnung eines kleinen, neuen Lokals nicht weiter auffällt, oder?

Doch falsch geraten. Das georgische Restaurant, gleich im historischen und kulturellem Teil von Wien gelegen, bei Volkstheater, hat einfach Charme. Bereits beim Eintreten taucht der Gast in ein anderes Land ein. Ein Land, in dem Traditionen mit Hingabe gepflegt, kulturelle Werte an Generationen weitergegeben und der Gast nach allen Regeln der Gastwirtschaft verwöhnt wird. Das Interieur ist beeindruckend, traditionell, doch zeugt von Eleganz. Feine gemusterte Materialien, bequeme Couchsessel, die zum reinkuscheln einladen, ein Blick auf die mit östlicher Kunst verzierten Regale… die Einflüsse aus Georgien sind hier nicht nur sichtbar sondern lassen georgische Kultur noch mal greifbar werden. „Viele Sachen, wie die Tische, wurden natürlich in Wien gekauft, doch auch sehr viele Dinge wurden importiert. Die Dekoration wie zum Beispiel die Bilder stammen aus Georgien, sowie auch andere liebevolle Details, “ erzählt die Geschäftsführerin. Jeder Tisch, jeder Raum ist individuell und hat Charakter. Ein altes Piano, mit feinen Schnitzereien thront in der Ecke des Raumes und trägt zu einer gemütlichen und recht lebendigen Atmosphäre bei. „Unsere Mitarbeiter kommen aus verschiedenen Ländern, wie zum Beispiel Georgien oder Russland. Das es bei uns recht laut werden kann, das ist nichts Neues. Ich bemühe mich immer ihnen zu sagen, dass sie auch leiser sprechen müssen, doch ich schätze laut zu sein liegt irgendwie in unserer Kultur, “ lacht die Geschäftsführerin. Das Lokal ist kurz gesagt ein Kulturerlebnis.

Der Gast taucht hier in eine Kultur voller Überraschungen, die eine faszinierende Mischung aus Altvertrautem und reizvollem Neuem darstellt, ein. Lebendige Traditionen  werden mit georgischer Leidenschaft gelebt, dazu gehört auch die Tischkultur. Dem Klischee, dass Georgier ihre Gäste nach Strich und Faden verwöhnen, wird das Aragwi gerecht. Gastfreundschaft spielt hier eine wichtige Rolle. Das zeigt auch der Leitspruch des Lokals „Stumari modis – Ein Gast ist im Kommen“. Dieser Satz steht für die freudige Erwartung eines Gastes. Egal ob angemeldet oder nicht, ob kurz oder lang, für den Gast wird alles extra hergerichtet und sämtliche Gerichte aufgetischt. „Ich bin zwar schon recht österreichisch sozialisiert, doch diesen Spruch und die damit verbundene Tradition kenn ich noch von den älteren Generationen. Dem möchten wir auch als Restaurant treu bleiben.“ Deshalb werden authentische georgische Schmankerl dem Gast vorgesetzt. Die Hefeteigfladen Chatschapuri sollte man unbedingt probieren. Diese sind mit Käse überbacken und werden mit bestimmten Zutaten auch noch gefüllt. Andere Spezialitäten wie Ostri – ein herzhafter Fleischeintopf – oder Chinkali – gefüllte Teigtaschen – laden zum Schlemmen ein. Die georgische Küche hat einfach Kultcharakter. Sie steht für Üppigkeit, starke Aromen, Frische und Intensität. Frische Kräuter, vor allem Koriander, verleihen dem Essen die typische Geschmacksnote. Diverse Einflüsse aus verschiedenen Ländern, wie der Türkei, dem Kaukasus und Russland, geben dem Essen seine bestimmte Würze. So finden sich auch Kebab Spezialitäten auf dem Menü wieder. „Meistens ist es so, dass die Gäste zum Mittag eher europäischere, oder österreichischere Gerichte bestellen. Doch später am Abend kommen die Leute um authentisches georgisches Essen zu kosten. Das ist sehr beliebt.“ Die Speisekarte enthält allgemein eine große Palette an diversen Gerichten. Der österreichische Einfluss lässt sich vor allem bei den Desserts sehen. Da kommen Apfelstrudel und Schaumrollen auf den Tisch. Damit es jedem bei Aragwi gut geht, gibt es auch für die kleinen Gäste eine Wohlfühlecke, wo der Kreativität freien Lauf gelassen werden kann. Hier kommen wieder die Wichtigkeit der Tradition und der bedeutende Stellenwert der Familie zum Vorschein. „Ja, wir sind ein Familienbetrieb. Mein Onkel hatte schon drei erfolgreiche Restaurants in Russland. Er hat mich gefragt, ob es in Wien nicht eine gute Lokalität gebe um ein georgisches Restaurant zu eröffnen. Daraufhin machte ich mich auf die Suche und fand diese Räumlichkeit. Wir haben alles selber gestaltet und dekoriert. Das Lokal ist einfach einzigartig weil es anders ist, doch angenehm und gemütlich anders.“

Fazit

Das Aragwi ist ein authentisches georgisches Restaurant mit traditionellem Flair im siebten Bezirk, das durch sein lautes, lebhaftes, doch heimeliges Ambiente gute Stimmung hervorruft. Kulinarische Geschmackserlebnisse aus Georgien, sollen dem Gast Einblicke in die georgische Essenkultur geben, doch auch die Innenausstattung erlaubt den Gästen sich ein kleines Bild über Lebensart zu machen.

aragwi_2

aragwi_1

aragwi_sohn

Aragwi

Neustiftgasse 3

1070 Wien

Öffnungszeiten: Mo – Fr: 11:00 – 0:00; Sa – So: 12:00 – 2:00

Telefon: +43(0)1 890 62 19

Fotocredits: Aragwi Restaurant

Blogheim.at Logo
X