Die 500 besten restaurants wiens
19. August 2019
GastroNews Logo GastroNews Lokalfuehrer Logo

Die 500 besten restaurants wiens

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping Deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

menü

19.08.2019
GN Logo

Onlinemagazin

GN Logo

Kulinarische Vorteilswelt

GN Logo

Top 500 Restaurants Wiens

GN Logo

Gastro & Hotel Jobbörse

GN Logo

Genussportal

aend

Gastro News Wien
Guide Michelin
Gault Millau
falstaff
A la carte

Das Restaurant

Das Warten hat ein [aend]e. Der gebürtige Deutsche Fabian Günzel, seit einigen Jahren ein Shootingstar wie gleichsam Bad Boy der Wiener Kulinarikszene, eröffnete am 12. März 2018 sein erstes eigenes Restaurant [aend] in der Wiener Mollardgasse.

Fabian Günzel, bekannt als ehemaliger Küchenchef des „LOFT“ im Wiener Sofitel, erfüllte sich damit seinen Traum von der Selbstständigkeit. „Irgendwann bist du der Mensch, der sich selbstständig macht oder bis zur Rente anderen Leuten hinterhertanzt“, meinte er zu GASTRONEWS.wien.

Mittags wie abends genießt man im [aend] ein edles Menü. Die Speisen sollen aus (meist) zwei Produkten bestehen, mehr brauche es laut Günzel nicht, damit ein Gericht vollkommen sei. Auch in der Speisekarte wird sich das Konzept durchziehen, zwei Produkte pro Zeile, durch ein [aend]-, also ein „Und“-Zeichen verbunden.

Das Lokal hat 34 Plätze und eine offene Küche, sodass die Gäste genau mitverfolgen können, wie die Speisen zubereitet werden.

Die Atmosphäre ist alles andere als steif, nämlich bewusst entspannt – Fine Dining zum Wohlfühlen.

Sommelier ist Simon Schubert (vormals Mraz & Sohn), mit dem Günzel früher im Palais Coburg zusammenarbeitete.

Bewertungen

  1. Gerda Schwarz findet das Restaurant aend verdient
    10. Juli 2019

    Wir waren letzte Woche zu Gast in diesem Haus, und wir können uns diesem positiven Schreiben leider nicht anhängen, ganz und gar nicht unser Fall, die Speisen sind fantasielos, die Kellner meinem Geschmack nach zu arrogant und der Küchenchef würde ein paar mal zu laut für unseren, und auf diesem Segment sollte das nicht so sein.

    Wir werden uns leider nicht mehr sehen.

    Hochachtungvoll

    Gerda

  2. wolfgang findet das Restaurant aend verdient
    19. März 2019

    Mit gemischten Gefühlen ob der bekannten Artikel über den unausstehlichen und launischen Chef, hat der Abend begonnen. Gleich zu Beginn fällt das extrem moderne Interieur auf, die Begrüßung herzlich. Die Küche ist offen, man kann in jeden Winkel sehen – der Chef steht am Pass und richtet an, völlig entspannt, ohne jeglichen cholerischen Anflug. Um es kurz zu machen – für mich die derzeit wahrscheinlich spannendste Küche, die man in Wien findet (vergleichbares hatte ich unlängst in Barcelona), die Saucen Weltklasse, kleine Abstriche bei Thunfischbauch – leider mit Häuten – und beim Rind – nicht lange genug abgelegen – aber ansonsten top mit spannenden Kombinationen. Dafür sind EUR 120,00 für das große Menü mehr als Preis=Wert. Die Weinbegleitung ist mit Abstand die beste, die ich in Wien jemals bekommen habe und für EUR 79,00 mehr als fair kalkuliert. Das Service ist top, Wein und Speisen kommen immer gleichzeitig, Wasser wird permanent nachgeschenkt – toll, wenn man bedenkt, dass nur 2 Personen das Service und den Wein „schupfen“. Man merkt, dass nur absolute Profis am Werk sind – ales richtig gemacht. Und an alle, die aufgrund der Artikel über den Chef während seiner Zeit im Le Loft voreingenommen sind – er ist ein entspannter und wirklich netter Kerl, mit dem ich ausnehmend nett geplaudert habe.

  3. Thomas Krötlinger findet das Restaurant aend verdient
    18. März 2019

    Bestes Essen seit langer Zeit! Weiter so!
    Beste (gast)Freundliche Grüsse an die Crew, Thomas Krötlinger

  4. Stefan findet das Restaurant aend verdient
    13. Februar 2019

    Perfekter Abend in jeder Hinsicht! Ich bin begeistert! Sehr umsichtiger Service und aufregende Kombination aus jeweils zwei Zutaten.

  5. Franz findet das Restaurant aend verdient
    13. Februar 2019

    leider nicht unseres.

  6. Marcus findet das Restaurant aend verdient
    22. Januar 2019

    Super Erfahrung! Top Service! Traumhafte Weinbegleitung! Schöne Atmosphäre!

  7. kein gast mehr 2 findet das Restaurant aend verdient
    8. Januar 2019

    ich kann mich nur der Meinung des kein Gast mehr anschließen, einfach nicht meins, seelenlos und ein mega arroganter Vibe zieht sich durch das Lokal.

    danke nie wieder.

  8. Yvonne Kreisch findet das Restaurant aend verdient
    1. Januar 2019

    Unglaublich gut. Bier haben wir nicht getrunken. Dort trinkt man Wein.

  9. kein gast mehr findet das Restaurant aend verdient
    27. Dezember 2018

    den titel als arrogantester haubenkoch östereichs hätte sich herr günzel redlich verdient. schande wer soetwas mit seinem besuch unterstützt

  10. Marcel Höla findet das Restaurant aend verdient
    30. November 2018

    Leider unter jeder Sau, viel zu schnell, viel zu teuer, einfach nicht gut.

  11. Walter Christian Morotz findet das Restaurant aend verdient
    20. November 2018

    Kulinarisches Erlebnis für hohen Anspruch inkl. Wein und Service. Top!

  12. Viktoria Kiefer findet das Restaurant aend verdient
    2. November 2018

    Immer wieder großartig!
    Wie man hier mit Geschmäckern, Aromen und Konsistenzen umgeht, ist in Wien wohl einzigartig.
    Plus zwei tolle Sommeliers, angenehmes Ambiente, entspannte Atmosphäre – so macht Essen Spaß. Jeden Euro wert!

  13. Patrizia Müller findet das Restaurant aend verdient
    17. Juli 2018

    Das ganze wirkte sehr aufgesetzt auf uns, und zu teuer.

  14. Robert Marold findet das Restaurant aend verdient
    17. Juli 2018

    Wir waren letzte Woche dort, und es hat uns leider nicht zu gesagt, Minimalismus ist nicht schlecht wenn das Minimale aber nicht schmeckt dann wird es eher schwierig, der Preis ist leider zu hoch für das was geboten wird.

Bewertung abgeben

Essen
Service
Ambiente
Bierqualität

Blogheim.at Logo
X