Alles hat ein Ende, auch GastroNews.Wien

Tage

Stunden

Minuten

Sekunden
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Genussevents Genussdeals Genusswochen Partner Mittagsangebote Gewinnspiele Gastro News Lokalfuehrer

Gastro News Guides

Restaurants Mittagessen Bars Eventlocations Onlineshops Einkaufsführer Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten
EXPO

Online Messen & Events

Newsticker

Grippewelle verschärft Mitarbeitersituation der Gastronomie

© iStock

Die Mitarbeitersituation in der Gastronomie ist für viele Unternehmerinnen und Unternehmer mehr als belastend. Die Coronakrise hat nicht nur umsatztechnisch ihre Spuren hinterlassen. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben mittlerweile die Gastrobranche verlassen und der gastronomische Nachwuchs kann die große Nachfrage nicht ausgleichen.  

Der aktuell starke Anstieg an Influenzafällen verschärft die Mitarbeitersituation in der Gastronomie zusätzlich. Der Grippemeldedienst der Stadt Wien meldet bereits jetzt fast dreimal so viele registrierte Influenzafälle wie im Vergleichszeitraum der Jahre vor der Corona Pandemie. Dabei ist der jährliche Höhepunkt der Grippewelle noch lange nicht erreicht. Dieser ist erfahrungsgemäß zwischen Jänner und März zu erwarten. 

Wirkungsvolle Maßnahmen 

Dr. Christoph Klaus © Schülke

Die einfachste und effektivste Schutzmaßnahme ist die Grippeimpfung, die jedes Jahr ab Herbst zur Verfügung steht. Neben der Impfung und einer vitaminreichen Nahrung zur Stärkung der Abwehrkräfte, ist die Händehygiene die wirkungsvollste Waffe gegen die Erreger.„Krankheitserreger werden aber nicht ausschließlich von den eigenen Mitarbeitern in die Betriebe gebracht. Gäste berühren während eines Lokalbesuchs eine Vielzahl an Gegenständen und Dingen wie zB. Türschnallen, Speisekarten, Besteck, Gläser etc. die dann wiederum von den Mitarbeitern berührt werden“ so Dr. Christoph Klaus, Infektionspräventionsexperte der Firma Schülke & Mayr GmbH und ergänzt „Ein Desinfektionsmittelspender im Eingangsbereich bzw. in den Sanitär- und Mitarbeiterbereichen ist eine gute Maßnahme um Verbreitungsketten in den Betrieben zu unterbrechen. Gerade nach dem Niesen oder Schnäuzen sollten die Hände mit einem schnell wirksamen Produkt desinfiziert werden“.

Studien belegen Wirksamkeit 

Mittlerweile belegen auch Studien, dass Krankenstandstage in Firmen um bis zu 20% gesenkt werden können, wenn Händedesinfektionsmittelspender zur Verfügung gestellt werden bzw. jederzeit für Mitarbeiter zugänglich sind. Betrachtet man die Kosten für Krankenstände für den Arbeitgeber, und betrachtet man die aktuelle Mitarbeitersituation in der Gastronomie, zahlt sich ein gutes Händehygienekonzept für Mitarbeiter aus.

Individualisierte Hygieneschulungen für Mitarbeiter, massgeschneiderte Desinfektionspläne und Unterstützung bei der richtigen Produktentscheidung für das ganze Unternehmen findet man unter www.schuelke4office.at

Kontaktieren sie den Hygiene-Profi unter : schuelke4office@schuelke.at

Umfassender Schutz durch desmanol® pure! Wirksame Händedesinfektion und aktive Hautpflege mit Dexpanthenol.

© schülke

  • umfassendes Wirkspektrum gegen Bakterien, Pilze und lipophile Viren (zB. Influenza, Noro, Corona)
  • abgestimmtes Hautschutzkonzept mit der AUVA
  • Hautschutz und -pflege dank innovativem Wirkstoffkonzept (Dexpanthenol)
  • farbstoff- und parfümfrei, daher besonders hautfreundlich
  • dermatologisch getestet
  • auch als Gel erhältlich

 

 

 

 

(promoted content)

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Newsletter bestellen

Ihr Gastro News Wien Newsletter Wöchentliche Nachrichten zu Genuss und Gastronomie vom Onlinemagazin Gastro News Wien - jederzeit unkompliziert abzubestellen
Blogheim.at Logo