GastroNews Logo
Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Genussevents Genussdeals Genusswochen Partner Mittagsangebote Gewinnspiele Gastro News Lokalfuehrer

Gastro News Guides

Restaurants Mittagessen Bars Eventlocations Onlineshops Einkaufsführer Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten
EXPO

Online Messen & Events

Newsticker

Belly of the Beast: Ethno-Küche muss nicht kompliziert sein!

© Belly of the Beast

Unweit vom Schottentor eröffneten drei simbabwisch-österreichische Geschwister Ende letzten Jahres ein Restaurant, das die Küchen beider Nationen miteinander verbindet.

Zugegeben: Simbabwisch-Österreichische Küche klingt zuerst einmal unmöglich, beziehungsweise nach nicht viel. Dass die Fusion aus der einerseits exotischen und andererseits traditionellen Küche dennoch gelingt, zeigt das „Belly of the Beast“ im neunten Wiener Gemeindebezirk: Hier werden allem voran Gemüse, Reis und Fleisch aufgetischt. Gar nicht so exotisch – dafür umso schmackhafter und komplett Bio!

Im Bauch der Bestie

Alle Zutaten der Restaurants werden unter Bio-Kriterien in der Umgebung Wiens angebaut und bezogen. Davon profitiert hauptsächlich der Geschmack, der durch das vielfach verwendete Gemüse in den Gerichten zur Geltung kommt. Küchenchef Marvin Mudenda zeigt sich für die Kombinationen verantwortlich. Die Gerichte überzeugen dabei nicht mit Komplexität, wie man es vielleicht aus anderen Ethno-Restaurants gewohnt wäre. Vielmehr liegt hier die Kraft im Einfachen: Der Fokus ruht, wie für südafrikanische Küche typisch, auf dem Gemüse, das gänzlich ohne Cremes und sonstigen Schnick-Schnack auskommt. Die verschiedenen á la Carte-Gerichte basieren dabei auf zwei bis drei saisonalen Zutaten.

Ein guter Mix

Doch warum gelingt die Kombination aus Österreichischer und Simbabwischer Küche so gut? „Simbabwe war lange Zeit unter britischer Herrschaft. Die dortige Küche verwendet hauptsächlich ‚klassische‘ Zutaten wie Wild, Rotkraut, Reis oder Bohnen, die auch in Österreich nicht fremd sind. Somit unterscheidet sich das Land von seinen eher exotisch kochenden Nachbarn in Südafrika“, erklären die Geschwister. Untertags bietet das Restaurant Brunch, abends mehrgängige, saisonale Menüs mit passender Weinkarte an. Das Highlight stellen die „Chef-Days“ dar, an denen sich Küchenchef Mudenda „austoben“ möchte.

Belly of the Beast
Adresse: Wasagasse 28, 1090 Wien
Telefon: 0664 4134822
Website: www.bellyofthebeast.at

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Newsletter bestellen

Ihr Gastro News Wien Newsletter Wöchentliche Nachrichten zu Genuss und Gastronomie vom Onlinemagazin Gastro News Wien - jederzeit unkompliziert abzubestellen
Blogheim.at Logo