15. August 2020
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Genussevents Genussdeals Genusswochen Partner Mittagsangebote Gewinnspiele Gastro News Lokalfuehrer

Gastro News Guides

Restaurants Mittagessen Bars Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

9 Grill-Tipps vom Profi: So gelingt jeder Grill-Abend

Grillen zählt in Österreich zu den Lieblingsbeschäftigungen im Sommer © Unsplash

Kaum beginnen die Temperaturen zu steigen, holen ÖsterreicherInnen ihre Griller hervor. Ob im eigenen Garten, auf der Terrasse oder im Park – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Dabei muss Grillen gelernt sein. Küchenchef und passionierter „Grill-Profi“ Peter Ganeider aus dem Hotel Eden in Seefeld hat neun hilfreiche Tipps, wie das Grillerlebnis perfekt wird.

Peter Ganeider weiß wie Grillen zum wahren Vergnügen wird © Hotel Eden

 

 

Es ist noch kein Grill-Meister vom Himmel gefallen. Grillen will deshalb tatsächlich gelernt und geübt sein. Welche Punkte wichtig sind und worauf genau zu achten ist, erklärt Peter Ganeider:

 

 

 

 

#1 Unbedingt vorheizen

Erst wenn der Grill die optimale Betriebstemperatur erreicht hat, sollten Fleisch, Fisch und Gemüse draufgelegt werden. Ein Gasgrill benötigt etwa zehn Minuten, ein Holzkohlegrill rund 30 bis 40 Minuten, bis die richtige Temperatur erreicht ist. Hat sich auf den Kohlen eine helle Ascheschicht gebildet, dann ist die Temperatur richtig.

#2 Rost einölen

Vor jeder Grill-Session sollte der Rost leicht eingeölt werden. So bleibt das Bratgut nicht kleben und lässt sich leichter wieder ablösen. „Da native und kaltgepresste Öle leicht verbrennen können, sollte man unbedingt hitzestabile Alternativen, wie etwa Raps- oder Sonnenblumenöl, verwenden“, verrät Ganeider.

#3 Auf den Punkt garen

Damit das Fleisch beim Grillen nicht austrocknet, sollte es mindestens zwei bis drei Zentimeter dick sein. Zudem ist es ratsam, das Fleisch erst dann zu salzen und zu pfeffern, wenn es gar ist. Sonst entzieht man dem Fleisch zu viel Feuchtigkeit und es wird schnell trocken. Als Faustregel für die Garzeit gilt: Pro Zentimeter Fleischdicke zwei bis drei Minuten von jeder Seite grillen. Würstchen brauchen etwa fünf Minuten.

#4 Marinade selbst zubereiten

Eine würzige Marinade verleiht dem Grillfleisch das gewisse Etwas. Idealerweise bereitet man diese selbst zu. Zum einen schmeckt es besser und zum anderen kann man dafür frische Zutaten verwenden – aber auch hier auf das Salz verzichten. Bevor das Fleisch auf den Grill kommt, sollte die überschüssige Marinade abgetupft werden, damit sie nicht in die Glut tropft und sich so schädliche Stoffe bilden können. „Noch zarter wird das Fleisch, wenn die Marinade eine säurehaltige Zutat, wie etwa Joghurt, Wein oder Essig enthält“, erklärt Ganeider.

#5 Richtig warmhalten

Das fertig gegrillte Fleisch nicht zum Warmhalten auf dem Rost liegen lassen, sondern besser vom Grill nehmen und in Alufolie einpacken. Dadurch bleibt es zusätzlich auch saftiger.

#6 Mit einer Prise Kräuter verfeinern

Eine besonders würzige Note nimmt das Grillgut an, wenn man Kräuter in die Glut legt. Dafür eigenen sich hervorragend Rosmarin, Thymian oder Wachholderzweige. Damit diese nicht verbrennen, einfach davor in Wasser einlegen.

#7 Fisch grillen

Eine Herausforderung auch für absolute Profis ist, dass der Fisch beim Grillen nicht zu trocken gerät. „Diese Aufgabe erfordert eine gewisse Übung, Anfänger sollten daher erst zu fettreichen Sorten wie Lachs oder Forelle greifen“, so Ganeider. Als zusätzliche Hilfe können Fischbräter dienen. Sie verhindern, dass der Fisch zerfällt und damit leichter gewendet werden kann. Zu beachten

#8 Für mehr Abwechslung: Gemüse vom Grill

Es muss nicht immer Fisch und Fleisch sein. Auch Gemüse eignet sich perfekt zum Grillen. Ob Paprika, Champignons, Zucchini oder gefüllte Tomaten – auf dem Rost erhalten sie ein wunderbar rauchiges Aroma und schmecken herrlich. Auf einem Spieß aufgereiht, lässt sich das Gemüse leichter wenden und wird gleichmäßig gegart.

#9 Blitzblank poliert

Auf den perfekten Genuss folgt die richtige Reinigung. Den Bratrost reinigt man am besten mit einer Drahtbürste, solange er noch warm ist. Alternativ kann man ihn auch über Nacht in nasse Zeitungen wickeln. So lösen sich Rückstände auf natürlich Weise ab. Die übrige Kohle im Grill kann, sobald sie abgekühlt ist, im Restmüll entsorgt werden.

 

Weitere Informationen und aktuelle Angebote vom Hotel Eden: www.eden-seefeld.at

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Newsletter bestellen

Ihr Gastro News Wien Newsletter Wöchentliche Nachrichten zu Genuss und Gastronomie vom Onlinemagazin Gastro News Wien - jederzeit unkompliziert abzubestellen
Blogheim.at Logo