12. Juli 2020
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Gastro News Guides

Restaurants Mittagessen Bars Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Die Grillsaison ist eröffnet – Die Unfallgefahr steigt

Die meisten Unfälle passieren bekanntermaßen zu Hause. Gerade jetzt, zu Beginn der Grillsaison, steigt die Gefahr von Verbrennungen wieder stark an. Die richtige Erstversorgung bei Verbrennungen ist allerdings entscheidend.

Finger weg von Eiswürfeln und Cool-Packs!

Egal ob in der professionellen Gastro-Küche oder im eigenen Haushalt, Verbrennungen werden oft immer noch falsch behandelt. Dabei ist gerade die richtige Erstversorgung entscheidend für den Heilungsverlauf. In vielen Fällen wird in einer ersten Reaktion mit dem Auflegen von Eiswürfeln oder Cool-Packs die betroffene Stelle erstversorgt. Davon ist aber unbedingt abzuraten denn durch diese tiefen Temperaturen ziehen sich die feinen Blutgefäße zusammen, die Durchblutung des verbannten Areals verschlechtert sich und der Gewebeschaden kann dadurch noch größer werden.

Richtige Vorgehensweise bei Verbrennungen

Dr. Daniela Staribacher © Michael Staribacher

„Es ist wichtig bei Verbrennungen oder auch geröteter Haut nach dem Sonnenbad, ein gut sortiertes Erste-Hilfe Set für eine optimale Wundversorgung zur Hand zu haben. Rasches Handeln ist wichtig, um Infektionen zu vermeiden und das Abheilen zu beschleunigen“, weiß Dr. Daniela Staribacher, Ärztin für Allgemeinmedizin, und erklärt weiter: „Verbrennungen werden in drei Verbrennungsgrade unterschieden. Verbrennungen ersten Grades, also Verbrennungen ohne Blasenbildung, können in den meisten Fällen selbst behandelt werden. Bei leichtgradigen Verbrennungen genügt es, die betroffene Stelle unter fließendes, nicht zu kaltes, Wasser zu halten und anschließend ein Wundgel, z.B. octenisept® Gel, aufzutragen. Das Gel versorgt die Wunde mit Feuchtigkeit und der enthaltene Wirkstoff bildet zusätzlich eine Schutzschicht vor Bakterien. Das Produkt wirkt kühlend, lindert den Juckreiz und ist auch für Babies und Kinder geeignet. octenisept® Gel kann zusätzlich die Narbenbildung verbessern, wenn es bereits von Anfang an zur Wundheilung angewendet wird. Haben sich allerdings bereits Brandblasen gebildet, handeltet es sich um Verbrennungen zweiten, oder im schlimmeren Fall dritten Grades. Hier ist unbedingt ein Arzt zu konsultieren“.

 

octenisept® Gel ist farblos und brennt nicht beim Auftragen

www.octenidin.at

 

 

© Schülke. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker

 

 

(promoted content)

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Newsletter bestellen

Ihr Gastro News Wien Newsletter Wöchentliche Nachrichten zu Genuss und Gastronomie vom Onlinemagazin Gastro News Wien - jederzeit unkompliziert abzubestellen
Blogheim.at Logo