27. Februar 2020
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Rezept der Woche: Indisches Gajar Halwa

In wenigen Schritten zur köstlichen indischen Nachspeise ©iStock
„Wer froh ist, isst Gajar Halwa“. Das bezaubernde Dessert auf Karotten-Basis gehört in Indien zu jeder Feier, erzählt Sufian Ahmed uns im In-Dish. Den Gastro News Wien Lesern verrät er auch gleich das Rezept für die Köstlichkeit. 

Kindheitserinnerung

Für den Inhaber von Wiens erstem progressiven indischen Restaurant ist die süße Speise Kindheitserinnerung pur. „Vor allem zum Zuckerfest hat meine Mutter immer Gajar Halwa gemacht. Es wird generell aber zu jedem glücklichen Ereignis serviert. Geburtstage, Hochzeiten, wer froh ist, isst Gajar Halwa“, strahlt der Gastronom. „Wichtig ist, dass man sich Zeit dafür nimmt. Umso besser schmeckt das Endergebnis dann aber auch“, lacht Sufian, bevor er uns Zutaten und Zubereitung erklärt.

Zutaten ( für 4 Personen)

Sufian Ahmed:  „Wenige Zutaten, unglaublicher Geschmack: Gajar Halwa macht jeden froh“  ©Culinarius

1 Kilo Karotten (Sufian empfiehlt kleine, süße & saftige Karotten)

50 Gramm Butter

100 Gramm Rohrzucker

Grüner Kardamom

Eine Prise Fenchel

1/2 Liter Vollmilch

Geriebene Mandeln ( Menge nach Belieben)

Grüne Rosinen ( Menge nach Belieben)

5 EL Milchpulver

 

Zubereitung

Die Karotten werden gewaschen, geschält und dann möglichst fein gerieben. Währenddessen einen großen Topf warm werden lassen. Die geriebenen Karotten hinein geben, auf hoher Flamme kochen lassen. Wenn keine Flüssigkeit mehr austritt, den Herd etwas zurückdrehen. Dann kommen Butter, Kardamom und Fenchel hinzu, bevor mit Milch aufgegossen wird. „Jetzt heißt es aufpassen“, weiß Sufian. „Unter ständigem Rühren weiterkochen lassen. Die Karotten saugen die Milch herrlich auf und bekommen eine dunklere Farbe“, schwärmt er. Wenn die Milch verkocht ist, kommen Zucker sowie die geriebenen Mandeln und grünen Rosinen hinzu. „Die sind nämlich süßer als die schwarzen, beim Zucker darf es deshalb ruhig etwas weniger sein“, hören wir, bevor das Milchpulver hinzukommt. Schmeckt warm genauso gut wie kalt – falls man solange widerstehen kann.

 

Viel Spaß beim Nachkochen!

In-Dish Restaurant –  Progressive Indian Cuisine

Schwarzenbergstraße 8
1010 Wien

Mo bis Sa: 11:00 – 14:30 Uhr | 17:00 – 22:00 Uhr
Tel: 01 9412801

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo