27. Februar 2020
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Otto Wagner Schützenhaus: Powerfood Miesmuscheln

Am besten in Tomaten-Weißwein-Soße serviert: Frische Miesmuscheln ©iStock

Sie gelten heutzutage als gesunde Delikatesse, waren dabei aber früher ein Essen für arme Leute. Im Otto Wagner Schützenhaus weiß man über die Miesmuscheln bestens Bescheid.

Falscher Name, echtes Power-Food

Die erste Frage, die sich beim Thema Miesmuscheln stellt, ist zweifelsohne die nach der Entstehung ihres Namens. Mit Verdrießlichkeit hat dieser, allen Vermutungen zum Trotz aber wenig zu tun. Der Name kommt aus einer ganz anderen Ecke, besser gesagt aus dem Lebensraum der Tiere. Die bewegen sich am Meeresgrund mittels eines Füßchens fort, an dessen Ende sich immer wieder Algen festsetzen. Da diese Moos etwas ähnlich sehen, taufte man die Muschel im Mittelhochdeutschen einfach „Moosmuschel“- im Lauf der Zeit wurde daraus dann „Miesmuschel.“ Christian Pock vom Otto Wagner Schützenhaus weiß alles über die Delikatesse. „Seit das Schützenhaus 2011 eröffnet hat, bieten wir die Miesmuscheln nach Art des Hauses an. Auch in meinem vorherigen Lokal, dem Atelier Augarten gab es sie. Sie enthalten einen vielfältigen Mix an allem, was dem Körper gut tut, unter anderem: Magnesium, Calcium, Eisen, Eiweiß, wichtige Omega-3-Fettsäuren“, schwärmt er von den Muscheln.

Vom Arme-Leute-Essen zur Delikatesse

Christian Pock: „Miesmuscheln wurden in Wien vom Arme-Leute-Essen zur Delikatesse“ ©Windisch

Im Otto Wagner Schützenhaus bietet Pock den Gästen das ganze Jahr über eine kulinarische Zeitreise an: Auf der wechselnden Monats-Karte stehen Spezialitäten aus den ehemaligen Kronländern Österreichs. Die Miesmuscheln kann man der Küche einiger davon zuordnen: Friaul-Venetien, der Lombardei, Dalmatien und natürlich dem früheren Königreich Kroatien, aus dem Pock seine Muscheln heute bezieht. Als Sammler von historischen Kochbüchern weiß er auch einen interessanten „Dreh“ in der Geschichte des Gerichts: In den genannten Ländern galten Miesmuscheln als Essen der ärmeren Bevölkerung. Als sie nach Wien kamen, änderte sich das aufgrund der langen Transportwege und der früher noch nicht so ausgeklügelten Kühlkette, die Muscheln wurden zur Delikatesse. „Bei der Zubereitung braucht es viel Fingerspitzengefühl“, weiß der erfahrene Gastronom außerdem. „Bei uns werden Sie immer perfekt in einer Weißwein-Tomatensoße serviert“, ist er sichtlich stolz auf das Gericht. Das beigegebene Chili sorgt für eine angenehm pikante Note.

Wer die Delikatesse selbst ausprobieren möchte, kann dies mit unseren Kostproben tun: Von 20. – 25.1 genießen Sie damit ein 3-Gang-Dinner im Otto Wagner Schützenhaus.
Vorspeisen-Trio: Thunfisch-Cocktail, Beef Tartar und Roast Beef. Zum Hauptgang serviert man natürlich die vorab erwähnten Miesmuscheln nach Art des Hauses. Süßes zum Schluss: Ein wunderbar flaumiges Schokoladen Souffleé mit Vanilleeis.

Otto Wagner Schützenhaus

Obere Donaustraße 26

1020 Wien

Mo bis Sa: 11:00 – 24:00 Uhr |Sonn – und Feiertag geschlossen, ausgenommen Veranstaltungen

Tel.: +43 1 212 42 22

Jetzt reservieren

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo