27. Februar 2020
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Alles Walzer: Ball-Katerfrühstück im Café Schwarzenberg

©zVg

Mit über 400 Bällen ist Wien die unangefochtene Ballhauptstadt Europas. So traditionell wie die Ball-Kultur selbst ist auch ein stärkender Imbiss nach der durchtanzten Nacht. Das Café Schwarzenberg öffnet nach ausgewählten Bällen ab 3:00 Früh und lädt zu seinen bei Ballgehern beliebten „Gulaschnächten“. Deren  Karte und die Geschichte der Wiener Balltradition hat Gastro News Wien für Sie im Blick.

Vom adeligen Event zum Highlight aller Wiener

Zurückzuführen ist die Ball-Verliebtheit der Wiener ins 18. Jahrhundert. Kostümieren und das Tragen von Masken zu Festen stand nur dem Adel zu. Kaiser Franz Jospeh war es schließlich, der die Tanzveranstaltungen in den Redoute-Sälen der Hofburg für alle Wiener öffnete. Vieles davon, was die normalen Untertanten dabei sahen, ist bis heute fester Bestandteil traditioneller Bälle: Festliche Kleidung, Debütanten-Einzug und Mitternachts-Quadrille. Stammt ebenfalls noch aus der kaiserlichen Zeit: Der Ausruf „Alles Walzer“. Der war übrigens zu Beginn Gegenstand moralischer Diskussionen. Der Wiener Kongress war es schließlich, der den Walzer salonfähig machte: Neben der Zukunft des damaligen Europas wurde nämlich soviel getanzt, dass der Spruch „Der Kongress tanzt“ in Wien zum geflügelten Wort wurde.

Gulaschnächte im Traditions-Cafe 

Stärkung nach durchtanzter Nacht: Das Gulasch im Café Schwarzenberg ©zVg

Im Café Schwarzenberg weiß man nicht nur um die Tradition der Wiener Bälle, sondern auch für einen würdigen Abschluss einer Ballnacht zu sorgen. Das älteste Ringstraßencafé Wiens öffnet nach ausgewählten Bällen* bereits um 03:00 Früh. Wer die gerade erlebte Tanzveranstaltung bei Champagner ( Piper-Heidsieck Cuvée Brut) oder Sekt ( Schlumberger: Prestige Cuvée Reserve oder Pinot Noir Brut Reserve) Revue passieren lassen will, sollte dem Cafe am Kärntner Ring 17 einen frühmorgendlichen Besuch abstatten. Um sich vor dem Heimweg noch zu stärken, lohnt sich ein Blick auf die Karte des „Kater-Frühstücks“. Sacherwürstel mit Kaiser-Semmerl ( wahlweise mit Senf& Kren oder mit Saft), die pikanten Schwarzenberg-Würstel, Ei mit Schinken oder Speck. Wien wäre aber nicht Wien und das Schwarzenberg nicht das Schwarzenberg, wenn man nicht auch in diesen morgendlichen Stunden einen Wiener Klassiker serviert bekommen würde: Das Gulasch. Das Fleisch zart, der Saft genau richtig papriziert, dazu ein Kaiser-Semmerl, der Namensgeber der „Gulaschnächte“ schmeckt nicht nur hervorragend, sondern gibt auch Kraft für den nächsten Ball-Besuch. Bei über 400 Bällen in der Saison ist der vielleicht nur wenige Stunden entfernt. Hält man das Frühstück lieber süß, warten in der Vitrine hausgemachte Mehlspeisen, Strudel und Torten zur Degustation. Passt gut dazu: Eine der Kaffee-Spezialitäten des Hauses.

 

* Die Gulaschnächte finden an folgenden Tagen ab 03.00 Früh statt:
Jänner: Freitag 24.01 | Sonntag 26.01 
Februar: Samstag 15.02 | Freitag 21.02 | Samstag 22.02 | Sonntag 23.02

Café Schwarzenberg
Kärntner Ring 17
1010 Wien
Mo bis Fr: 07:30 – 24:00 Uhr |Sa & So: 08:30 – 24.00 Uhr
Tel: 01 5128998

Jetzt reservieren

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo