20. Jänner 2020
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Achtung Grippezeit! So schützt man sich!

Grippe oder grippaler Infekt?
Bei einer Influenzainfektion, also der echten Grippe, strecken Erkältungssymptome wie Fieber, Husten, Schnupfen und Heiserkeit Betroffene sehr schnell nieder.

„Es gibt zwar Symptome, die sowohl bei Erkältungen, als auch bei Grippe vorkommen, hohes Fieber ist jedoch häufig ein Anzeichen für eine Influenza. In Verbindung mit einer Erkältung tritt es hingegen selten auf und dann eher als leicht erhöhte Temperatur“, erklärt Dr. Rita Babeluk. Auch sind Kopf- und Gliederschmerzen sowie ein Abgeschlagenheitsgefühl bei einer Grippe viel ausgeprägter und gehen oft mit Schüttelfrost einher. Selbst junge, gesunde Menschen können für eine Woche oder länger mit schwerem Krankheitsgefühl ans Bett gefesselt sein. Gefährlich wird es dann, wenn die Krankheit verschleppt wird und der Virus noch einen bakteriellen Infekt in Form einer Superinfektion nach sich zieht. „Wen es erwischt, der solle auf jeden Fall zu Hause bleiben, sich schonen und richtig auskurieren“ empfiehlt die Ärztin.

Dr. Rita Babeluk © R.Babeluk

Influenzaviren sind wie jedes Jahr – in mehr oder weniger dramatischem Ausmaß – für eine Grippewelle verantwortlich. Leider wird die Gefahr immer noch unterschätzt, obwohl bspw. in der Saison 2017/18 über 400.000 Personen in Österreich an Influenza erkrankten (mit 2.400 Todesfällen!). Die einfachste und effektivste Schutzmaßnahme ist die Grippe-Impfung, die jedes Jahr ab Herbst zur Verfügung steht. Neben der Impfung und einer vitaminreichen Nahrung zur Stärkung der Abwehrkräfte, ist die Händehygiene die wirkungsvollste Waffe gegen die Erreger.
„Die Viren sind hoch ansteckend“, weiß die Medizinerin, die in einer wissenschaftlichen Studie untersucht hat, welche Händedesinfektionsmittel auch für Laien sinnvoll sind. Eine regelmäßige Händedesinfektion ist gerade jetzt besonders wichtig, um die Übertragung der Viren zu vermeiden, vor allem beim Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel und bei Tätigkeiten mit starkem Menschenkontakt. „Supermarktprodukte zeigen üblicherweise keine ausreichende Wirksamkeit, daher unbedingt zu einem Händedesinfektionsmittel aus dem Fachhandel oder der Apotheke greifen! Für Laien empfehle ich besonders gerne Desinfektionsgele.“ (Studie: Babeluk et al., “Hand Hygiene – Evaluation of Three Disinfectant Hand Sanitizers in a Community Setting”)

© schülke

Sicher durch die Grippezeit mit desmanol® pure! Wirksame Händedesinfektion und aktive Hautpflege mit Dexpanthenol.

  • umfassendes Wirkspektrum gegen Bakterien, Pilze und lipophile Viren (zB. Influenza)
  • Norovirus-wirksam innerhalb der hygienischen Händedesinfektion
  • Hautschutz und -pflege dank innovativem Wirkstoffkonzept (Dexpanthenol + Ethylhexylglycerin)
  • farbstoff- und parfümfrei, daher besonders hautfreundlich
  • dermatologisch getestet
  • auch als Gel erhältlich

 

 

 

(promoted content)

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo