15. November 2019
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

„Wake Holder“: Gastro-Profi Andreas Flatscher brennt jetzt nachhaltig Gin

Gin gilt als Getränke der Stunde und der Boom hält an. Den neuen „Wake Holder“-Gin von Andi Flatscher gibt es ab sofort nicht nur in ausgewählten Betrieben wie dem Flatschers, sondern auch im neuen Online-Shop www.wakeholder.store. Flatscher hat uns auch sein Rezept für den perfekten Gin Tonic verraten.

Macht Gin wirklich hübsch? Man weiß es nicht so genau. Sicher ist: Mit 20 Kalorien pro Zentiliter ist Gin extrem kalorienarm. Er regt ferner die Nierenfunktion an, wodurch diverse Schadstoffe schneller aus dem Körper gespült werden sollen. Alles ganz nett, die Gründe für den Gin-Boom aber liegen natürlich woanders.

Gin im Trend

Der Siegeszug des hochprozentigen Wacholder-Getränks dürfte einerseits der verhältnismäßig einfachen Produktion, andererseits den geschmackliche Variationsmöglichkeiten geschuldet sein. Durch den Einsatz verschiedenster Botanicals nämlich, kann jeder Brenner seinem Produkt eine ganz persönliche Note verleihen, wobei das Charakteristikum des Gin, der Wacholder, stets dominant bleibt. Gastro-Profi Andreas Flatscher (Flatscher schreibt auch exklusiv für Gastro News Wien eine Kolumne) etwa setzt bei seinem „Wachhalter“ auf regionale Inhaltsstoffe plus Sortenvielfalt.

Getränk für alle Fälle 

Geerntet und destilliert wird im Weinviertel, die Gegend um Retz dient dem „Wake Holder“ als Lieferant für seine regionalen Inhaltsstoffe. Der „Vienna Dry Gin“ setzt sich beispielsweise auch aus heimische Marillen zusammen, die gemeinsam mit Wurzel und Blüte vom Löwenzahn für frische Noten sorgen. An heißeren Tagen empfiehlt sich der „Rosé Gin“ als etwas leichtere Erfrischung. Die darin enthaltenen Weinviertler Erdeeren geben dem Gebrannten dabei eine milde Süße. Kräftiger wartet da der „Earth Apple“ Vodka auf, bei dem der „Gastro-Dog“ Erdäpfel zu einem kräftigen Destillat verdichtet. Das „Wässerchen“ aromatisiert Flatscher mit einem Hauch von Birken-Aroma.

Andi Flatschers perfekter Gin-Tonic 

„Man nehme 1 großbauchiges Rotwein-Glas, fülle es mit reichlich guten Eiswürfeln. Dann gießt man 6 cl Wakeholder Gin ins Glas und füllt mit einem Qualitäts-Tonic (ich empfehle Fevertree classic) auf. 2-3 Mal vorsichtig umrühren, damit nicht zu viel Kohlensäure verloren geht und dann: Genießen!“

Online Shop: www.wakeholder.store

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo