20. November 2019
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Nudeln auf japanisch: Ramen erobert die Welt

Ramen Nudeln mit Ei, Rindfleisch und ganz viel Gemüse ©Michael Stricker

Ramen ist eigentlich ein Nudelgericht, mit Suppe halt, benannt nach der japanischen Ramen Nudel. Ihren Ursprung hat diese fernöstliche Pasta in China. Dort nennt man sie pinyin lãmiàn, was soviel bedeutet wie gezogene Nudel. Im 19.Jahrhundert wurde diese Nudel dann in die japanische Küche übernommen. Es entstanden spezielle Ramen Restaurants in denen ausschließlich Ramen in allen denkbaren Variationen serviert wird.

Ihren schlechten Ruf ausserhalb Japans verdankt diese Pasta allerdings der Industrie. Diese hat die Nudel als Fertiggericht für ein paar Cent massenweise auf den Markt gebracht. Heute jedoch erlebt das ursprünglich gekochte Ramen im Hinblick auf gesundheitsbewusste Ernährung wieder einen regelrechten Hype. Frische, ausgewogene Zutaten, kurze Garzeiten, und die typische Nippon-Geschmacksvielfalt mit wenigen Mitteln, das liegt im Trend der Zeit. Ich wünsche euch in dieser nass-kalten Zeit viel Freude mit meinem neuen Rezept.

Ramen Nudeln mit Rindfleisch, Ei und Gemüse

Michael Stricker bloggt unter regional-ist-gut.com.

Zutaten für 4 Personen:

  • 250g Ramen Nudeln
  • 2El dunkle Miso Paste
  • 300ml Rindsbouillon
  • 250ml Wasser
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 4 Eier
  • 200g Rindfleisch
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 1 Chilischote
  • frischer Ingwer
  • 1 Nori Blatt
  • Pfeffer aus der Mühle
  • helle Sojasauce
  • Shitake Pilze
  • Bambussprossen
  • Chinakohl
  • 1 rote Zwiebel
  • Mungobohnensprossen
  • 1 Karotte
  • 2 Stangen Sellerie
  • dunkles Sesamöl

1.Zunächst die Miso-Paste mit dem Nori Seetangblatt, dem Wasser und der Rindbouillon aufkochen und für ein paar Minuten köcheln lassen. Das Rindfleisch in 1 cm dicke Scheiben schneiden und für 2-3 Minuten in der Misobrühe gar kochen. Fleisch aus der Brühe nehmen und bereit stellen. Chilischote halbieren, Kerne entfernen und die Schote in die Brühe geben.

2.Zwiebel, Ingwer und Karotte schälen, in feine Streifen schneiden. Chinakohl Stile und Grün getrennt von einander in Streifen schneiden. Stangensellerie und Shitake Pilze waschen, in dünne Scheiben schneiden. In einem Topf gesalzenes Wasser aufkochen und die Ramen-Nudeln bissfest garen, durch ein Sieb abgießen und warm stellen.

 

3.Nach und nach, je nach Garzeit, Gemüse zur Misobrühe geben und in der Brühe gar ziehen. Die Suppe mit heller Sojasauce und Pfeffer abschmecken. Koriander waschen, mit Stilen grob schneiden, Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden und bereit stellen. Die Eier für 10 Minuten weich kochen, sofort in eiskaltem Wasser abschrecken, schälen und warm halten.

4.Zum Anrichten zuerst einige Schöpflöffel der Misobrühe auf 4 Schüsseln verteilen, dann Ramen Nudeln zugeben. Gemüse und Fleisch in der Brühe anrichten. Weich gekochte Eier halbieren und je eine Hälfte in die Suppe geben. Wer möchte, kann auch statt der gekochten Eier, pochierte verwenden. Mit Frühlingszwiebeln, ein paar Tropfen dunkles Sesamöl und reichlich Koriander garnieren.

Tip: Die teils doch recht oft langen Nudeln zu kürzen ist übrigens keine gute Idee. Die länge der Nudeln steht für ein langes Leben.

Michael Stricker bloggt unter regional-ist-gut.com.

Japanische Ramen Nudeln mit Ei, Rindfleisch und knackig frischem Gemüse ©Michael Stricker

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo