21. - 27. Oktober 2019
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Keimindikatoren: Selbstkontrolle in der Gastronomie

© iStock

Es ist in der Gastronomie wie zuhause: Niemand hat wirklich Lust drauf, die Küche zu putzen. In Lokalen kommt aber aufgrund verpflichtender Hygienestandards noch ein zusätzlicher Faktor dazu: Die Untersuchung auf unsichtbare Keime. Diese zu erkennen geht mithilfe der mikrocount®-Keimindikatoren von Schülke allerdings sehr einfach – ganz ohne Labor.

Wirklich alles hygienisch sauber?

Was auf den ersten Blick so scheinen mag, stellt sich bei genauerem hinsehen als gar nicht so astrein heraus. Um eine mögliche Keimbelastung im Gastronomiebereich festzustellen braucht es mehr als nur ein gutes Auge. Oft sind aufwendige Prüfverfahren notwendig, damit verbunden sind ein hoher Personal- und Kostenaufwand – freilich, gute Hygiene in der Küche ist es wert.

© Schülke

Hygiene ohne Labor
Dennoch: Es geht auch einfacher. Der Hygieneexperte Schülke & Mayr GmbH hat eine Methode entwickelt, bei der sauberkeitsbewusste Gastronomen endlich nicht mehr auf externe Analyselabors angewiesen sind. Die spezielle Produktpalette ist unter dem Namen mikrocount® erhältlich. Im wesentlichen handelt es sich dabei um Testkits, mit deren Hilfe lebensmittelverarbeitende Betriebe praktisch alle Arbeitsbereiche auf Keimbelastungen überprüfen können. Die Untersuchung beschränkt sich damit nicht nur etwa auf Oberflächen, sondern schließt auch Lebensmittel und Flüssigkeiten mit ein.

Ein bisschen Geduld
Je nach Untersuchungsgegenstand variiert die Methodik leicht, die Tests sind aber mit nur einem Produkt und innerhalb weniger Sekunden durchführbar. Danach braucht es – je nach Test – 24 bis 48 Stunden Geduld, bis ein Ergebnis vorliegt. Die Proben muss man nun nicht mehr einsenden, sondern einfach im ebenfalls von schülke produzierten Brutschrank Cultura lagern. Die optimale Bebrütungstemperatur von 30 Grad ist dabei schon voreingestellt. Die Auswertung erfolgt im Anschluss über den Vergleich der Proben mit Auswertungstableaus. Die helfen ganz einfach, die Anzahl der Bakterienkolonien einzuordnen.

Die Produktreihe mikrocount® umfasst drei verschiedene Keimindikatoren. mikrocount® TPC hilft dabei, die Gesamtzahl der Keime auf Oberflächen zu überprüfen. Das Kombiprodukt TPC/E dient zur Ermittlung der Gesamtanzahl von Keimen sowie explizit Enterobakterien und ist daher besonders für den Gastronomen geeignet. Ebenfalls eine kombinierte Anwendung ermöglicht mikrocount® Duo. Hier wird wiederum die Gesamtkeimzahl ermittelt, zusätzlich aber Hefen und Schimmelpilze unter die Lupe genommen.
Alle Infos zum Produkt unter www.mikrocount.de

Unterstützung bei der Erstellung von Hygienekonzepten, sowie sämtliche Hygieneprodukte für die Gastronomie von Schülke & Mayr erhalten sie bei der Firma Beshai Vertrieb, ihrem Fachbetrieb für Betriebshygiene.

Beshai Vertrieb

office@beshai-vertrieb.at
+43 699 11 922 805
www.beshai-vertrieb.at

© Schülke/Beshai

 

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo