Online magazin für genuss und gastronomie
20. Juli 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Restaurant-Kritik Tre: 3 Brüder und kein Plan

Restaurant Tre, Wollzeile 19. @Jill N.

Drei Brüder machen seit etwas über einem Jahr in der Wollzeile 11 auf Nobel-Italiener. Der Gastgarten mit seinen fünf kleinen Plastik-Tischen und den gelblich-grünen Schirmen vermittelt keine Noblesse – Gastro News Wien hat sich dennoch hinein gewagt.    

Zwischen einem Geschäft namens „Wald & Wiese“ und dem Bekleidungsgeschäft „Monika“ liegt ein kleines Portal, durch das man in das italienische Restaurant Tre gelangt. Zu den Tischen geht’s an Vitrine und Kochstellen vorbei, einige Stufen hinauf. Der Kellner empfiehlt einen Platz direkt gegenüber des Klimagerätes, wo einem bei der Nahrungsaufnahme forsch der kalte Wind ins Antlitz bläst – muss nicht sein. Gerade vier chinesische Touristinnen leisten uns Gesellschaft, zwei Pärchen sitzen im Schanigarten.

1. Akt: Wein vom Fass, Herkunft unbekannt

„Gastfreundschaft ist uns wichtig und wurde seit vielen Generationen in unserer Familie kultiviert. Wir haben viele Länder bereist und viel an internationaler Kulinarik kennengelernt. Fasziniert von der italienischen Küche und Lebensweise haben wir uns entschlossen gemeinsam ein italienisches Restaurant in Wien zu eröffnen“, steht auf Website wie Karte. Wie dem auch sei, bei der Getränkebestellung entspinnt sich zwischen Kellner und Gast folgender Dialog:

Gast (neugierig): Woher kommt denn der Vino della Casa?
Kellner: Ich weiß nicht, der kommt im Fass zu uns. 
Gast: Und was ist drin im Fass? 
Kellner: Das weiß ich leider nicht, das steht nicht drauf. 
Gast: Kommt der Wein überhaupt aus Italien? 
Kellner: Ja, er ist so ähnlich wie ein Zweigelt.
Gast: Danke, ich nehm‘ den Sangiovese.

2. Akt: Die Speisen

Vorspeise:

Die klein dimensionierte Minestrone gerät wässrig, ein besserer Einstieg ist die großzügig mit Knoblauch bestrichene Bruschetta mit Tomaten, Olive und Basilikum (je 6,90 Euro). Carpaccio di Manzo (Rindercarpaccio) kommt hübsch aufgemacht mit Ruccola und Parmesan. Eine gute Wahl auch Prosciutt0 & Bufala, wobei der Schinken das Herkunftssiegel San Daniele, der Mozzarella di Bufala die geschützter Herkunftsbezeichnung DOP trägt.

Fettuccine Gamberoni @ML.

Hauptspeisen:

Wert legen die Brüder auch auf ihre selbstgemachte Pasta. Fettuccine Gamberoni etwa, also Bandnudeln mit Riesengarnelen, Zucchini, Kirschtomaten und Safran ((15,90 Euro) entpuppen sich als fein abgeschmeckt, die knackigen Shrimps sind gute Ware – die einsame Riesengarnele weniger. Die Pizzen (Ab 8,90) kommen knusprig, dünn und mit flachem Rand aus dem Steinofen, das Mehl (Typ 00) wird eigens aus Neapel importiert.

3. Akt: Die Rechnung bitte!

Ich bitte um die Rechnung, der Kellner erscheint mit einem Mobilgerät, ich zahle bar und bitte um die Rechnung. Kellner: Die geb ich ihnen dann beim Hinausgehen! 

Restaurant Tre
Wollzeile 19
1010 Wien
Mo-So: 11-23
Vorspeisen: 6,90 – 14,90
Hauptspeisen: Ab 12,90
Pizza: Ab 8,90

www.restaurant.tre.at

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo