Online magazin für genuss und gastronomie
21. - 27. Oktober 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Produkt der Woche: Süffige Craft-Biere auf der Wieden

© Laurenz auf der Wieden

Das Restaurant Laurenz auf der Wieden im fünften Wiener Gemeindebezirk bietet seinen Gästen neben einer Speisekarte voller Klassiker auch eine große Auswahl an selbstgebrauten Craft-Bieren. Die Herstellung dieser insgesamt acht Biere kann man in der hausinternen Brauerei beobachten. 

Copyright: Restaurant Laurenz auf der Wieden

Eine Mischung aus Tradition, Moderne, Transparenz und Handwerkskunst macht den Charakter  dieser acht Biere aus. Unfiltriert, wild, lässig, jung und stets mit dem Blick auf höchste Qualität und Kreativität werden sie mitten in Margareten gebraut. Im Laurenz auf der Wieden findet der Bierfreund alles was das Herz begehrt: helles Hausbier, schmackhaftes Lager, kühles Pils, obergäriges Roggenbier, diverse IPAs oder auch dunkle Spezialbiere mit Karamell- und anderen Aromen.

Gastro News Wien nahm drei Vertreter dieses süffigen Oktetts für Sie unter die Lupe.

Die fesche Margarete: das cremige Lager

Die Geschichte

Namentlich bezieht sich dieses Bier auf Margareta von Antiochia. Die „fesche“ Tochter eines heidnischen Priesters wurde von einer christlichen Amme erzogen. Als ihr Vater die Hinwendung Margaretas zum christlichen Glauben bemerkte, meldete er sie beim Stadtpräfekten. Vor Gericht weckte sie jedoch das Begehren des Richters. Dieser strafte das schöne Mädchen nur umso härter, als diese ihn zurückwies. Die fesche Margarete blieb trotzdem standhaft!

Das Rezept

Dieses stammt aus dem Jahr 1936. Ein definierter Malzkörper wird hier von ausgeglichener Hopfenbitterkeit unterstrichen. Diese Kombination macht „die fesche Margarete“ zu einem herrlich ausgewogenen Bier. Röst- und Karamalz verleihen ihm seine Bernsteinfarbe und den cremig-salzigen Geschmack.

Florians Durst: das goldene Pils

Die Geschichte

Der Biername ist eine Hommage an den heiligen Florian. Er wird am Wappen des 5. Bezirks abgebildet. Florian war nicht nur Schutzheiliger der Feuerwehr sondern auch der Bierbrauer!

Das Rezept

Weiches Brauwasser, feinster Pilsnermalz sowie kräftiger und aromatischer Hopfen verleihen diesem angenehm bitteren Bier eine ausgeprägte Note. Ein gelungenes Pils, fruchtig duftend und elegant trocken.

Gaudenz Dorfer: das helle Hausbier

Die Geschichte

Der Gaudenzdorfer Gürtel, der die Grenze zum 12. Wiener Gemeindebezirk bildet, verdankt seinen Namen dem Probst des Stiftes Klosterneuburg „Gaudentius“ – Edler von Dunkler. Bekannt war Gaudenzdorf als Vorstadt vor allem für seine Gaststätten und Brauereien.

Das Rezept

Vollmundig, wenig gehopft, fruchtig und frisch. Gebraut wurde dieses Helle mit weichem Brauwasser und unter Verwendung feinster Hopfen Perle und Tettnanger.

Copyright: Restaurant Laurenz auf der Wieden

-> Hier <- geht’s zu Ihrem gratis Bier im Restaurant Laurenz auf der Wieden!

Laurenz auf der Wieden

Wiedner Hauptstraße 111
1050 Wien

Tel.: +43 1 890 59 17

E-Mail: restaurant@laurenz4.at

Homepage: www.laurenz4.at

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo