Online magazin für genuss und gastronomie
20. Juli 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Ein Tag: In der Bäckerstraße

Stefan Sares vor seinem legendären Oswald & Kalb. @ ML

Wo gibt’s das beste Baguette? Wo bekommt man das beste Schnitzel? Wo gibt es den besten Schinken-Käse-Toast? Gastro News Wien hat sich in der Bäckerstraße umgesehen. Café plus Croissant haben wir im Parémi genommen. Zum Lunch waren wir beim Figlmüller-Betrieb Lugeck, abends auf ein „Wiener“ im Oswald & Kalb. 

Die Bäckerstraße, die vom Lugeck in südöstlicher Richtung zum Dr. Ignaz Seil Platz durch die Alte Universität bis zum Dr.-Karl-Lueger-Platz verläuft, war schon im Mittelalter ein belebter Handelsplatz. Lebendig geht es hier auch in der Gegenwart zu. In den gut erhaltenen Bürgerhäusern im Renaissance-Stil haben sich unter anderem Galerien, ein Frisör, der bestsortierte Buch- und Zeitschriftenhändler der Stadt, sowie einige der bekanntesten Wiener Lokale angesiedelt.

Frühstück: A la française

In der Mitte der Bäckerstrasse, direkt neben dem Zeitschriftenhändler Morawa, liegt das Parémi von Patricia und Rémi. Wir nehmen klassisches französisches Frühstück: Café und Croissant. Die knusprigen handgemachten Sauerteig-Baguettes, Brotlaibe aus mühlsteingemahlenem Mehl, Roggenbrote mit kräftiger Kruste oder südfranzösisches Fougasse im Steinofen gebacken sind schlicht großartig. Das Baguette, für viele das beste der Stadt, kommt mehrmals täglich ofenfrisch von der direkt vom Parémi einsehbaren Bäckerei. Es is oft aus, die kurze Wartezeit überbrücken sie vielleicht  mit einem Cremant im charmanten schmalen Schanigarten ums Eck. Die Pâtisserie spielt mit  Éclair, Choux Praliné, Truffes, Macarons, Madeleines und Schokolade-Moelleux ebenfalls in der ersten französischen  Liga.

Parémi
Di – Sa: 07 – 18.00 Uhr
www.paremi.at 

Lunch: Wiener Klassik im Figlmüller-Lugeck

Auf der Karte steht „Speis und Trank“, hier wird Wiener Klassik groß geschrieben. Tafelspitz & Beinfleisch im Topf mit Schnittlauch-Sauce, Apfelkren mit  Semmelkren oder Rösti, Kalbsbutterschnitzel mit Erdäpfelpüree, Kalbsleber glaciert mit Erdäpfelpüree und Boskop-Apfel. Die Kombinationen sind bewährt, die Qualität verlässlich. Manchmal gibt es auch Innereien, die nicht auf der Karte stehen – fragen Sie danach. Und der Trank: Das Lugeck-Bräu ist süffig, die Weinauswahl fast ausschließlich auf Österreich beschränkt aber Top: Tschida, Sepp Muster (Graf Morillion!), Arndorfer, Wieninger, Prieler, Ebner-Ebenauer, Gut- Oggau. Wenn Sie noch einen Teroldego 2014 von Elisabetta Foradori ergattern, schlagen sie lieber schnell zu, er ist zu Recht heiß begehrt.

Figlmüller Lugeck
Mo – So: 11:30 bis 00:00 Uhr
www.figlmüller.at

Dinner: A la viennoise

Wiener Schnitzel. Im Glas: Gemischter Satz vom Weingut Walter am Bisamberg. Foto: Marko Locatin

„Ich bin froh, dass es wieder einen Bäcker gibt in der Bäckerstraße“, freut sich Stefan Sares mit Blick auf das Parémi. Sares führt seit 27 Jahren das Oswald & Kalb. Es ist in den vergangenen Jahren etwas ruhiger geworden in diesem kultigen Künstlerlokal, wo Wiens Kultur-Schickeria einst bis in die Morgenstunden feierte und lokale Helden wie Martin Kippenberger der ausgelassenen Tanzkultur frönten. Gleich geblieben ist das Wiener Schnitzel, und das ist gut so: Die Panier wölbt sich bedrohlich, das ist Kalb zart und saftig, der Erdäpfel-Vogelsalat angewärmt und mit Kernöl mariniert.

Oswald & Kalb
Mo – Fr: 17.00 bis 23.00
www.oswaldundkalb.at

Sollten sie nach der einen oder anderen Empfehlung noch Hunger oder Durst verspüren, besuchen sie das Café Alt Wien auf ein Gulasch und ein Bier oder den vielleicht besten Schinken-Käse-Toast der Stadt (Das Geheimnis: Butter!).  Oder sie spazieren die Strasse hinunter Richtung Ring in Christian Wukoniggs Café Engländer. Speis und Trank sind von verlässlich guter Qualität, vielleicht treffen sie dort auch Menschen, die sie sonst nur aus dem Fernsehen oder von der Bühne kennen (Bericht folgt). Als ein Geheim-Tipp in der Innerstadt gilt die am Lugeck platzierte L’Ombra-Bar der Familie Altmann. Der Gastgarten umfasst 75 Sitzplätze, die Crostini und kleinen Speisen sind durchwegs empfehlenswert – besonders wenn Heinz Altmann in der Küche steht. Der Aperol Spritz schmeckt nach Italien, das Vitello Tonnato ist fein abgeschmeckt und zwecks Fruchtigkeit mit Orangenspalten angereichert.

L’Ombra
Lugeck 7
1010 Wien

Mo – Sa: 12 bis 00 Uhr

Cafe Engländer
Postgasse 2
1010 Wien

Mo-Sa: 8 bis 01 Uhr
So: 10 bis 01 Uhr
www.engländer.com

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo