Online magazin für genuss und gastronomie
16. September 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Restaurantkritik: Lunch im Patara 

Patara © Marion Höhfurtner

Am malerischen Petersplatz in der Innenstadt Wiens gelegen, strotzt das thailändische Haubenrestaurant Patara schon rein äußerlich geradezu vor Luxuriösität. Bereits seit 2010 verwöhnt das Lokal Frau und Herr Österreicher mit gehobener Thai Cuisine, die über klassisch thailändische Curries und Pad Thai hinausgeht. Zum Lokalaugenschein vor Ort nehmen wir diese Woche das Lunch Angebot des Haubenlokals genau unter die Lupe. 

Patara heißt übersetzt „anmutiges Mädchen“. In Thailand werden so junge Damen genannt, die sich mit Hingabe um Familie und Freunde kümmern. Der Name ist hier Programm. Denn die außergewöhnliche Gastfreundschaft ist schon beim Betreten des zweistöckigen Luxustempels spürbar. Sofort empfängt uns ein lächelnder Service Mitarbeiter in edler Garderobe, der die Jacken entgegennimmt und uns zum Tisch begleitet. 

Das Ambiente 

Das Interior im Patara beeindruckt ganzheitlich. Es scheint, als wäre hier jedes noch so kleine Eckchen mit Detailverliebtheit durchdacht. Vom offenen Treppenaufgang bis hin zu der pompösen Bestuhlung, die etwas an die Kaiserzeit erinnert, wird im Patara nichts dem Zufall überlassen. Die hochwertige Ausstattung, natürliche Lichtquellen und die großen Fensterfronten mit Blick auf den Petersplatz sorgen für ein unübertroffen stilvolles Ambiente. Im Raumkonzept des Restaurants vereinen sich authentisch thailändische Akzente mit europäischer Dekadenz. Angenehme Hintergrundmusik rundet die gediegene Atmosphäre gelungen ab. 

Das Lunch Angebot 

Auf der wöchentlich wechselnde Mittagskarte bietet das Patara seinen Gästen einen „Thai-Set-Lunch“ bestehend aus zwei kleinen Vorspeisen, einem Hauptgericht nach Wahl und ein optionales Dessert. Der Preis von € 15,90 + € 3,50 für das Dessert ist auf den ersten Blick fair gestaltet. Denn das Patara ist für seine ausgezeichnete Qualität mit (mehrheitlich) Zutaten aus kontrolliertem Anbau bekannt. Als zweite Option kann ein Hauptgericht nach Wahl (4 Wahlmöglichkeiten) zusammen mit einem Getränk um € 15,00 bestellt werden. 

Patara: Thai Lunch Set ©Marion Höhfurtner

Wir entschieden uns für den umfangreicheren „Thai-Set-Lunch“. Auf dem Mittagstisch landete würziger Gurkensalat, in honig mariniertes, gegrilltes Schweinefleisch und als vegetarische Variante eine Mini Frühlingsrolle. Als Hauptspeise entschieden wir uns für gegrillten Kabeljau in Panangcurry, sowie im Wok gebratenes Bio Rinderhüftsteak mit Chili, Knoblauch und Thai Basilikum – jeweils mit gebratenen Zucchini in Chilipaste und gedämpftem Jasmin Reis serviert. 

Im Patara werden mittags Vorspeisen und Hauptgericht zusammen auf einem großen Teller – ähnlich einer Bento Box – kredenzt. Farbenfroh und ansprechend drapiert ist die Aufmachung der Lunch Komposition ein echter Blickfang.

Die Frühlingsrolle ist aromatisch gefüllt und knusprig im Biss, das thailändische Dressing des Gurkensalats auf dem Punkt, das Schweinefleisch zart und gut gewürzt. Ein solider Einstieg, wenn auch in sehr minimalistischer Ausführung, der Appetit auf mehr macht. Vor allem bei der kleinen Mini Frühlingsrolle hätten wir uns ein zweites Exemplar erwartet und gewünscht. 

Die gebratenen Zucchini in Chili Paste zum Hauptgang waren unerwartet mild im Geschmack und leider nur lauwarm. Am gegrillte Kabeljau hatte sowohl das Auge, als auch der Gaumen Freude. Die angenehme Schärfe bildete mit der cremigen Textur des Panangcurry eine gelungene Einheit. Überaus zart und saftig überzeugte auch das Bio Rinderhüftsteak.

Die Apfel und Orange Scheiben, die vermutlich die Optik des Tellers optimieren sollen, sind zwar schön anzusehen, der Thailand Bezug ist jedoch nicht klar erkennbar. 

Zum Abschluss gab es eine knusprige Thai Palatschinke mit Früchten und Vanilleeis.

Patara: Lunch Dessert ©Marion Höhfurtner

Rein äußerlich war die Komposition ein Blickfang. Das Vanilleeis schmeckte so wie Vanilleeis schmecken sollte, die Frucht Mischung war frisch und die zwei Ecken der Thai Palatschinke knusprig. Was an der Palatschinke „thailändisch“ war, konnte man leider nicht deutlich erschmecken. Ein harmonischer Abschluss, der jedoch in Bezug auf den Thai Einfluss noch potentiell nach oben hat. 

Unser Fazit

Das Patara ist von Gault Millau mit einer Haube prämiert. Unsere Ansprüche und Maßstäbe an das Lunch Angebot waren dementsprechend hoch. In Punkto Service und Atmosphäre konnte das Thai Restaurant auf ganzer Linie überzeugen. Von der Begrüßung bis zum letzten Schluck der köstlichen, hausgemachten Lemongrass Limonade erfüllt das Patara hier die Erwartungen des durchaus anspruchsvollen Klientels. Trotz kleiner Kritikpunkte beim Mittagsmenü ist das Haubenlokal am Petersplatz definitiv einen Besuch Wert. 

 

Patara Wien
Petersplatz 1,
1010 Wien

Email: email@patara.at
Tel: +43 1 997 19 38-0

www.patara-wien.at

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Blogheim.at Logo