Online magazin für genuss und gastronomie
19. April 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Adlerbräu zum Weinviertel ist insolvent 

© iStock/dulezidar

Erst 2017 wagte Milica Rappl den Sprung in die Selbstständigkeit. Mit dem Adlerbräu zum Weinviertel in der Favoritenstraße wollte sie sich eine neue Existenz schaffen. Vergangene Woche wurde bekannt, das Adlerbräu, ehemaliges Gasthaus „Wostry“, ist zahlungsunfähig. Ein Konkurs-Verfahren wurde eingeleitet. 

Laut Angaben der Besitzerin soll es schon seit längerer Zeit zu Umsatzeinbußen gekommen sein. Die Großbaustelle um die U1 Verlängerung in der Favoritenstraße sei der Grund für die ausbleibenden Einnahmen.

Entschuldung wird angestrebt 

Aufgeben kommt für die Gastronomin nicht in Frage. Trotz Gesamtforderungen von mehr als 120.000,00 € soll das Adlerbräu zum Weinviertel nach Möglichkeit weitergeführt werden. Milica Rappl haftet mit ihrem gesamten Privatvermögen. Ein Sanierungsplan wurde bislang noch nicht vorgebracht. Es ist jedoch davon auszugehen, dass dies die nächsten Wochen passiert und eine Entschuldung angestrebt wird.
Nun heißt es für die bereits bekannten 24 Gläubiger abwarten. Inwieweit ihre ausstehenden Forderungen ans Adlerbräu noch beglichen werden können, ist derzeit unklar. Außerdem bangen insgesamt vier Angestellte um ihren Job.  

Konzept zu „gewöhnlich“?

Mit bodenständiger Wiener Hausmannskost wollte das Team rund um Milica Rappl das Klientel im 10. Wiener Gemeindebezirk ins Gasthaus locken. Neben dem täglich wechselnden Mittagsmenü um 8,40 € für eine Tagessuppe + Hauptspeise, gibt es im Adlerbräu eine fixe Speisekarte. 

Diese besteht sowohl aus kleinen Speisen, wie Frankfurter Würstel oder Rindsgulasch, als auch aus typisch österreichischen Hauptgerichten. Vom klassischen Wiener Schnitzel – jedoch vom Schwein – bis hin zu vegetarischen Schmankerln, wie Eiernockerl mit Blattsalat ist die Karte umfangreich gestaltet. Die Preise sind erschwinglich, die Speisen-Auswahl könnte aber kreativer sein. Denn die Konkurrenz schläft nicht und der Anteil der Mitbewerber in Wien ist bekanntlich hoch.

Es bleibt zu hoffen, dass das Adlerbräu die Kurve kriegt und Milica Rappl ihren Traum vom Wiener Gasthaus weiter leben darf.

Bei uns erfahren Sie, wie es mit dem Adlerbräu zum Weinviertel weiter geht.
Bleiben Sie am Laufenden. 

Weitere Insolvenzen 

Außerdem informieren wir über weitere, tagesaktuelle Insolvenzen in der Wiener Gastronomie Szene.

Auch das Restaurant NIKITA musste vergangene Woche Insolvenz anmelden.

Warum das La Pergola in eine finanzielle Schieflage geraten ist, der Inhaber dennoch um die Weiterführung kämpft, lesen Sie hier.

Ebenso Pat’s Brainfood im 1. Wiener Gemeindebezirk ist seit Ende 2018 zahlungsunfähig. Warum es zum Konkurs kam, erfahren Sie hier vollständigem Artikel.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo