Online magazin für genuss und gastronomie
14. November 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

5 Tipps zur Gastro-Bewerbung

© iStock/AndreyPopov

Sie suchen einen Job in der Gastronomie, wissen aber nicht, wie Sie Ihren neuen Arbeitgeber von sich überzeugen sollen? Wir geben Ihnen fünf hilfreiche Tipps, damit die nächste Bewerbung in der Gastronomie klappt.

Eine ordentliche Bewerbung wird von vielen unterschätzt, obwohl sie als DAS Aushängeschild eines Bewerbers gilt und vielleicht sogar über Einstellung oder Absage entscheidet. Schließlich wird besonders Wert darauf gelegt. Daher sollten Fragen wie „Wie gestalte ich meine Bewerbung?“ zuvor gut durchdacht sein. Die folgende Liste soll Ihnen somit helfen, sich einen Überblick über die Anforderungen einer gelungenen Bewerbung zu verschaffen und hilfreiche Tipps bieten, diese gekonnt umzusetzen.

  1. Überblick verschaffen

Vor dem Anschreiben der jeweiligen Betriebe ist es essenziell, sich ein Bild vom potenziell zukünftigen Arbeitsplatz zu machen. Durch eine kurze Recherche samt Übersicht der Tätigkeitsfelder des gewünschten Berufes im Unternehmen, lassen sich eventuell auftretende Fragen im Vorhinein klären.

  1. Wie schreibe ich das Unternehmen an?

Bereits das Anschreiben ist ein wichtiger Anhaltspunkt in der Bewerbung. Dieses sollte vor allem fehlerfrei und gründlich formuliert sein (Korrekturlesen!) – bitten Sie im Zweifelsfall jemanden, ihre Unterlagen auf etwaige Rechtschreibfehler zu überprüfen.

Das Anschreiben beinhaltet:

  • Die eigenen Angaben zur Person (Name, Adresse, E-Mail, Telefon-Nr.)
  • Die Adresse des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben wollen
  • Ort und Datum
  • Betreffzeile („Bewerbung als…“)
  • Anrede („Sehr geehrter Herr [Name]“, bzw. „Sehr geehrte Damen und Herren“)
  • Text (gegliedert in Einstieg, Begründung, Abschluss und Grußformel)
  • Name und Unterschrift
  • Anlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzen)
  1. Lebenslauf: Was ist wichtig?

Der Lebenslauf umfasst die wichtigsten persönlichen Daten, wie etwa Name, Anschrift und Kontaktdaten, aber auch die Ausbildung, den beruflichen Werdegang, wie auch Kenntnisse und Fähigkeiten. Er ist meist in tabellarischer Form gegliedert – dies wird im Bereich der Gastronomie gerne eingehalten.

Im Lebenslauf sollten Sie vor allem auf Ihre Stärken eingehen, besonders im Zusammenhang mit der Gastronomie, z.B.: Offenheit und Kontaktfreudigkeit, Freundlichkeit, Kommunikationstalent, Guter Umgang mit Stress, Zuverlässigkeit, Leidenschaft und Engagement, wie auch Genauigkeit.

  1. „Tu Gutes und sprich darüber“

Oder besser: lasse andere darüber sprechen. In wohl kaum einer anderen Branche sind Arbeitszeugnisse und Referenzen so wichtig, wie in der Gastronomie. Falls Sie Ihre(n) ehemalige(n) Vorgesetzten für sich gewinnen konnten, wird/werden er/sie Ihnen sicherlich gerne eine Referenz verfassen. Diese geben nämlich Auskunft darüber, ob Sie tatsächlich über jene positiven Eigenschaften verfügen, die Sie in Ihrem Lebenslauf angegeben haben.

  1. Auftreten beim Bewerbungsgespräch

Werden Sie zum Kennenlernen des Betriebes und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, gilt es, den Betrieb zu überzeugen, dass genau SIE die richtige Person für die Stelle sind. Umso leichter gelingt dies, wenn Sie folgende Punkte beachten:

  • Achten Sie auf ein gepflegtes Äußeres (entfernen Sie etwaige Piercings, tragen Sie nur dezenten Schmuck und natürliches Make Up, keinen zu intensiven Nagellack, und eine neutrale Frisur, etc.).
  • Kleiden Sie sich angemessen (am besten wäre eine schwarze Hose, eine weiße Bluse oder ein Hemd, evtl. ein Jackett und dezente, flache Schuhe – ein „No-Go“ wäre etwa unsaubere oder kaputte Kleidung).
  • Strahlen Sie Freundlichkeit, Kompetenz und Selbstvertrauen aus (dazu zählt natürlich auch, dass Sie in angemessener Lautstärke mit Ihrem Gegenüber sprechen, sich auch trauen, Fragen zum Unternehmen und den Arbeitsaufgaben zu stellen und stets freundlich sind).

Das wären also unsere fünf Tipps für ein gelungenes Bewerbungsverfahren. Versuchen Sie, diese Liste einzuhalten und Ihnen wird demnächst sicherlich eine tolle Gastronomie-Stelle angeboten werden.

 

Viel Glück bei Ihrer erfolgreichen Gastro-Bewerbung!

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*