Online magazin für genuss und gastronomie
14. December 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

5 Fehler bei der Gastro-Bewerbung

© iStock/halfbottle

Die Bewerbung ist wohl eines der wichtigsten Aspekte bei der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, ebenfalls in der Gastronomie. Auch wenn gutes Gastro-Personal stets gesucht wird und vielleicht gerade als Mangelware gilt, heißt es nicht automatisch, dass man die Stelle ohne wenn und aber bekommt. Umso essenzieller ist es eben, die Bewerbung dann ordentlich über die Bühne zu bringen. Folgende fünf Fehler sollten Sie deshalb unbedingt vermeiden, wenn Sie sich für einen Job in der Gastronomie bewerben wollen.

  1. Rechtschreib- und Schlampigkeitsfehler

Das „Wie“ ist bei der Bewerbung das A und O. Unbedingt sollte daher Acht auf eine richtige Rechtschreibung gelegt und Grammatikfehler vermieden werden. Bevor ein Anschreiben zu schnell oder gar ohne Korrekturlesen abgegeben wird, sollte vorher unbedingt (jemand anderes?) die Schreib- und Formulierweise gegebenenfalls überprüfen.

  1. Allgemeine Ansprache

Sehr wichtig ist auch die Ansprache einer zuständigen Person des Unternehmens. Meist wird in Anzeigen eine Kontaktperson angegeben, welche im Anschreiben dann direkt angesprochen werden sollte – vermeiden Sie, wenn möglich, die allgemeine Form (z.B. „Sehr geehrter Herr [Name]“ anstatt des üblichen „Sehr geehrte Damen und Herren“).

  1. Kleidung und Erscheinung

Beim Bewerbungsgespräch kommt es natürlich auf den ersten Blick an! Seien Sie stets ordentlich gekleidet, tragen Sie keine schmutzige oder gar kaputte Kleidung, entfernen Sie Piercings und machen Sie Ihre Frisur zurecht. Ein gepflegtes Erscheinungsbild setzen Ihre Arbeitgeber – ob nun in Service oder Küche – voraus.

  1. Lebenslauf „aufpolieren“

Natürlich ist es vielleicht mancherorts schick, im Lebenslauf Kenntnisse anzugeben, über die andere vielleicht nicht verfügen. Passen Sie jedoch auf, inwiefern die angegebene Beschreibung tatsächlich mit Ihren Künsten übereinstimmt! Keinesfalls sollten Sie Fähigkeiten oder Tätigkeiten angeben, deren Sie nicht mächtig sind. Andernfalls können diese Angaben irgendwann auf Sie zurückkommen (z.B. etwaige Fremdsprachenkenntnisse oder Fertigkeiten, welche in der Gastronomie oft von Vorteil sind).

  1. Unvorbereitet zum Vorstellungsgespräch

Machen Sie sich im Vorhinein unbedingt ein Bild von dem Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben. Über eine Online-Recherche können Sie meist die wichtigsten Details darüber herausfinden, um unnötige Fragen beim Vorstellungsgespräch zu vermeiden und sich bei eventuellen Fragen darüber nicht zu genieren (z.B. Geschichte, Ethos, etc).

Vermeiden Sie bei Ihrer zukünftigen Bewerbungen unbedingt diese Laien-Fehler. Weitere Tipps können Ihnen unsere 5 Tipps zur Gastro-Bewerbung liefern, mit denen Sie im Handumdrehen einen guten ersten Eindruck in der potenziell zukünftigen Arbeitsstelle machen können. Viel Erfolg bei Ihrer nächsten Bewerbung in der Gastronomie!

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*