Online magazin für genuss und gastronomie
17. November 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Trüffel und Pommes – Haute Cuisine trifft Fast Food

expensive rare black truffle mushroom - gourmet vegetable

Unter den Pilzen ist der Trüffel der König. Allein vom Preis her merkt man das – ein Kilogramm weißer Trüffel kann schon mal bis zu 9.000 € kosten. Sind Trüffel Bestandteil eines Gerichts in einem Lokal, kann man die Preise auf der Karte fast schon automatisch eher höher ansiedeln. Die erlesenen Pilze gelten als eher luxuriöse Speise, sie werden heutzutage hauptsächlich in der Haute Cuisine verwendet. Doch darauf muss man sich nicht beschränken, man kann den edlen Pilz auch ganz leicht an den heimischen Herd holen.

Trüffel und Pommes – das klingt im ersten Moment nicht nach etwas, das sonderlich gut zusammenpasst. Trüffel sind oft fester Bestandteil der eher gehobenen Küche, Pommes hingegen erwartet man im nächsten Fastfood Restaurant, in das man hineinstolpert. Doch dass genau diese zwei auf den ersten Blick so komplett unterschiedlichen Gerichte doch verbunden werden können – und das sogar sehr gut – hat sich schon bewiesen. Einer, der sich unter anderem die Kombination von Trüffel und Pommes zum Beruf gemacht hat, ist der ehemalige Sternekoch Sascha Wolter. Dieser hat sich mit seiner Frau, nachdem er seine Karriere als Sternekoch an den Nagel gehängt hat, ganz seinem Herzensprojekt „Frittenlove“ gewidmet und mittlerweile eine ganze Firma unter diesem Namen aufgebaut. Dieses Projekt hat dem 39-Jährigen mittlerweile sogar schon Auftritte in den bekannten Fernsehformaten „Galileo“ und „Die Höhle der Löwen“ beschert – mit großem Erfolg. Eine seiner besonderen Kreationen sind ebenjene Trüffelpommes. Da es die Leckereien aber bisher in keinem Supermarkt zu kaufen gibt, kann man sie auch einfach mit wenig Aufwand selbst zuhause zaubern.

Für das hier angeführte Rezept wird nicht viel gebraucht, es geht schnell und einfach. Die angegebenen Mengenangaben beziehen sich auf Trüffelpommes für zwei Personen.

Benötigt werden für die Pommes mit exquisitem Detail ein halbes Kilo Kartoffeln, 2 EL Speiseöl, etwas Pfeffer, frisch geriebener Parmesan und natürlich das Trüffelsalz, im besten Falle aus dem Delikatessengeschäft.

Zu Beginn wird der Backofen auf 180°C vorgeheizt. Nun werden die Kartoffeln geschält und anschließend in ca. 1 cm breite Stäbchen geschnitten. Die Pommes sollten jetzt noch einmal in einer Schüssel mit lauwarmem Wasser kurz gewaschen werden, um die austretende Stärke abzuspülen. Anschließend mit einem sauberen Küchentuch trocknen. Jetzt werden die Pommes in eine große Schüssel gegeben und gut mit dem Öl, ein wenig Pfeffer und dem Trüffelsalz vermengt. Hierbei spielt bei der Menge an Trüffelsalz eine Rolle, wie salzig man seine Pommes möchte, es sollte jedoch nicht zu sehr gespart werden. Wurde alles gut vermengt, die Pommes auf ein Backblech geben und ca. 30 min auf 180°C goldbraun backen. Nach 20 min Backzeit etwas frisch gehobelten Parmesan auf die Pommes geben und mitbacken. Anschließend direkt servieren und bei Bedarf nachwürzen.

Nach nur einer halben Stunde können die Pommes mit dem gewissen Etwas verzehrt werden, guten Appetit!

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*