Online magazin für genuss und gastronomie
21. October 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Gutscheine Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

26° East Bar präsentiert neue Karte – samt teuerstem Cocktail Wiens

26° East Bar © Palais Hansen Kempinski

Eleganter als die 26° East Bar im Palais Hansen Kempinski wird es in Wien nicht. Nicht nur die Einrichtung, auch das Speise- und Getränkeangebot spiegelt dies wieder. Um das Niveau noch weiter anzuheben hat man die Karte noch weiter verfeinert und damit um den teuersten Cocktail erweitert, den es in Wien zu kaufen gibt.

Bei den Speisen bietet die 26° East Bar weiterhin eine Mischung aus internationalen Snacks und Speisen mit Inspiration der Länder entlang des 26. Breitengrades. Sprich es treffen Corndogs oder ein Pastramisandwich auf Chakalaka aus Südafrika oder ein Lángos mit Lachs und Smetana. Die Variation ist groß und sollte daher für die meisten Geschmäcker etwas bieten, egal ob es schnell gehen soll oder etwas ausgefallener sein darf.

Drinks soweit das Auge reicht

Cocktail „Expedition“ © Palais Hansen Kempinski

Das Kerngeschäft jeder Bar sind aber klarerweise die Getränke und hier braucht sich die Bar vor niemandem verstecken. Speziell die Auswahl an Whiskys ist enorm und reicht von bekannten, preisgünstigen Marken über 26° East Bar-Special Editions bis hin zu Whiskys mit einem Flaschenpreis von 1200 Euro. Hier gibt es ungefähr alles, was das Herz begehrt. Champagner, Bier, Wein, antialkoholische Getränke und weitere Spirituosen fehlen ebenso nicht.

Die Aushängeschilder sind jedoch die Cocktails. Neben den bereits bestehenden Länder-Cocktails „Griechenland“ und „Südafrika“ werden künftig auch „Antarktis“ oder der ungarische „Cold Goulash“ vertreten sein. Letzterer erinnert durch seine In­gre­di­enzien Rinderconsommé, Cognac, Rotwein und Habanero stark an den Geschmack eines Gulaschs.

Architektur eines Cocktails

Ebenfalls etwas besonderes sind die Cocktails mit dem Namen „Architecture of …“ – davon gibt es sieben an der Zahl. Zum Beispiel „Cucumber Ice Tea“, „Vienniese Happiness“ oder „Garden of Eden“. Eben jener kann in der günstigeren Variante um 18 Euro bestellt werden oder für ein wahrscheinlich einmaliges Erlebnis um 240 Euro. Grund für den Preis dieses teuersten Cocktails Wiens ist der 25 Jahre alte „The Dalmore Single Malt Whisky“.

Cocktail „Garden of Eden“ © Palais Hansen Kempinski

Dieser ist wie die sieben anderen genauestens in Geschmack und Inhalt beschrieben und von Bar Manager David Penker eigens mit teilweise selbst hergestellten Zutaten kreiert.  „Die Herausforderung bei einem Drink wie dem Garden of Eden ist, den speziellen Geschmack einer so besonderen Spirituose mit den anderen Zutaten so zu unterstreichen, dass die Spirituose immer im Mittelpunkt steht. Der Garden of Eden ist natürlich kein Cocktail für jeden Abend und jede Geldbörse, aber er ist etwas Besonderes – und er wurde auch schon bestellt“, so Penker.

Die 26° East Bar ist definitiv einen Besuch wert und wenn man nur diese einzigartigen Cocktails probieren möchte.

26° East Bar
Palais Hansen Kempinski – Schottenring 26, 1010 Wien
Täglich 17:00 bis 02:00 Uhr
Tel.: 01/236 1000 8088

https://www.kempinski.com/de/wien/palais-hansen/restaurant/26-east/

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*