Online magazin für genuss und gastronomie
17. December 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Strandcafé Alte Donau nach Anrainerbeschwerden vorerst geschlossen

© Rupert Steiner

Die Fehde zwischen den Anrainern der Alten Donau und dem Strandcafé gehen in eine weitere Runde, welche diesmal die Bewohner für sich entscheiden konnten. Das Strandcafé Alte Donau hat seit 10. September wegen Umbauarbeiten  geschlossen und dies könnte sich auch bis zu einem halben Jahr hinziehen, so heißt es.

Erst seit Mitte 2017 hat das neue Strandcafé Alte Donau wieder geöffnet, doch bereits seit Beginn hat man Probleme mit den Anrainern. Zuerst musste die höchstmögliche Gästeanzahl auf 800 Personen runtergesetzt werden, dann hat man sich statt einem Outdoor- für einen Indoor-Grill samt leistungsstarker Hightech-Rauchwaschanlage entschieden. Doch nun gingen die Probleme weiter.

Zu schmutzige Luft

Der Protest der Anrainer zielte diesmal auf Abgasöffnung eben jenes Grills und zusätzlich auf die generelle Abluftöffnung der Küche. Etwas überraschend gab das Landesverwaltungsgericht diesem Einwand statt. Deshalb musste Betreiber Owsep Yeritsyan das Strandcafé vorerst schließen, einen neuen Antrag auf Erteilung einer Betriebsanlagengenehmigung stellen und die notwendigen weiteren Umbaumaßnahmen finanzieren. Alle 70 Mitarbeiter können ihre Stelle behalten, sind derzeit aber ohne Beschäftigung.

Der Eintrag auf der Homepage des Strandcafés Alte Donau bestätigt die Schließung seit 10. September, nennt aber kein mögliches Datum einer Neueröffnung. Bis zu einem halben Jahr könnte es dem Vernehmen nach aber dauern.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*