Online magazin für genuss und gastronomie
24. September 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Gutscheine Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Welche Fische und Meeresfrüchte in Ihrem Urlaub nicht fehlen dürfen

© iStock

Diese Fische und Meeresfrüchte sollten Sie sich an Ihrem Urlaubsziel nicht entgehen lassen:

Ob Kroatien, Italien oder Griechenland – wer diesen Sommer in einem der beliebten Urlaubsdestinationen Halt macht, sollte sich frischen Fisch und Meeresfrüchte nicht entgehen lassen. Welchen Fisch Sie am besten in welchem Urlaubsland genießen, verrät Norbert Schuster, Fischexperte bei Eishken Estate (Premium-Fischhändler der Top-Gastronomie).

Die Urlaubszeit ist nicht nur die Zeit der Entspannung, sondern auch des Entdeckens der Landesküche in all ihren Facetten. So unterschiedlich die bevorzugten Reiseziele der Österreicher auch sind, eines haben viele von ihnen gemeinsam: „Eine herrliche Auswahl an Fischen und Meeresfrüchten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten“, so Schuster.

Kroatien:

Mit Zielen wie Porec, Pula, Krk oder Rab steht Kroatien ganz oben auf der Liste der beliebtesten Urlaubsländer. Und wo beeindruckende Küsten und Strände, sind frische Meeresspezialitäten nicht fern. „In Kroatien beheimatet sind beispielsweise Muscheln, aber auch Austern, der Wolfsbarsch oder die Goldbrasse. Wenn Sie sich unsicher sind, lohnt es sich immer, nach den Spezialitäten aus der Region zu fragen. Denn auch Fisch-Hochburgen wie Kroatien importieren Ware aus weit entfernten Ländern.“

© iStock

Italien:

Das liebste Urlaubsziel vieler ist auch heuer wieder Italien. Neben Pizza, Pasta und Gelato kann man auch hier Schätze aus dem Wasser genießen. Aber Vorsicht: „Oft stammt die Ware nur vermeintlich aus der Region, denn Italien bezieht sehr viel Fisch aus kroatischen Aquakulturen“, verrät Schuster.

Denn: jeden Sommer gelten von der Adria bis zum Tyrrhenischen Meer Fangverbote, die bis zu 40 Tage lang dauern und die Jungtiere der Arten Kabeljau, Sardelle, Rotbrasse oder Tintenfisch schützen sollen. „Dies bedeutet nicht, dass in Italien kein guter Fisch auf Ihren Teller kommt. Es ist nur recht wahrscheinlich, dass dieser, wie auch Sie, eine ganz schöne Reise hinter sich hat.“

Griechenland:

Trotz zurückgehendem Fischbestand in Griechenland sind Meeresspezialitäten nach wie vor wichtiger Bestandteil der griechischen Küche. Gerne serviert werden Miesmuscheln in Tomaten-Weißwein oder Zwiebelsauce oder mit Feta überbacken, Shrimps in Olivenöl angebraten oder auch Seebarsch vom Grill. Norbert Schuster gibt jedoch zu bedenken, dass die Griechen große Aquakulturen bewirtschaften, die oft in Richtung Massenproduktion gehen. „Es kann sich hier also lohnen zwei Mal nachzufragen, woher die Ware kommt.“

Warum in die Ferne schweifen? Auch heimische Gewässer haben – falls Sie lieber in Österreich urlauben – so einiges zu bieten. „Vor allem der zart schmeckende Zander oder der vielseitige Waller schmecken hierzulande besonders gut, aber auch Forelle und Karpfen aus heimischen Gewässern sollten Sie probieren“, empfiehlt Schuster.

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*