Newsticker

Gastro Startup der Woche: PHYTONIQ Wasabi

Culinarius (Wien) „Made in Austria“ könnte schon bald auf einem asiatischen Exportschlager stehen. Das burgenländische Unternehmen PHYTONIQ Wasabi bringt die Wasabiproduktion nach Österreich.

Der bei uns in der Gastronomie bekannte Wasabi stellt sich meist nur als Kren-Farbstoffgemisch heraus, und hat mit der echten Wasabipflanze wenig zu tun. Grund dafür ist der Preis von echtem Wasabi. Dieser kann schon mal, je nach Qualität, über € 500.- pro Kilogramm liegen. Echten Wasabi findet man daher fast nur in der Spitzengastronomie. PHYTONIQ Wasabi hat offensichtlich das Marktpotential entdeckt und beginnt mit einer automatisierten Kultivierung im Burgenland.

Die Wasabipflanze

 

Die Wasabipflanze gilt grundsätzlich als sehr schwer zu kultivieren. Die „Diva“ unter den Kreuzblütlern braucht ganz bestimmte Umweltbedingungen um prächtig gedeihen zu können. Das natürliche Anbaugebiet von Wasabi liegt in Japan. In den japanischen Bergflüssen findet die Pflanze optimale Voraussetzungen um sich gut entwickeln zu können: einen hohen Sauerstoffgehalt des Fließgewässers und kaum Temperatur-, bzw. Klimaschwankungen. Diese Bedingungen können heutzutage mittels Aeroponik künstlich erzeugt werden.

Aeroponik als Problemlösung

Im Gegensatz zur klassischen Boden-, bzw. Erdkultivierung, hängen die Pflanzen bei den aeroponischen Verfahren in sogenannten „Indoor-Farming Anlagen“ quasi in der Luft. Die Wurzeln werden mittels Düsen mit einem Wasser-Nährstoffgemisch benetzt und so mit den notwendigen Substanzen versorgt. Der Vorteil der Aeroponik liegt auf der Hand: Sehr geringer Wasserverbrauch, kontrollierbare Umweltbedingungen und somit höherer Ertrag.

In der burgenländischen Betriebsstätte mit ca. 2.300 Quadratmetern sollen jährlich bis zu 25 Tonnen Wasabi produziert werden, das entspricht einem europäischen Marktanteil von ca. 7%. Aber nicht nur die Gastronomie soll mit der heimischen Wasabiernte versorgt werden, auch die Pharmaindustrie hat auf Grund der in Studien identifizierten antitumoralen Effekte das Potential der Pflanze entdeckt.

Anfang des Jahres wurde eine Crowdinvesting Kampagne erfolgreich abgeschlossen. Der Produktionsstart wird mit Mitte 2019 angegeben.

Nähere Informationen finden sie auf der Homepage des Unternehmens unter  www.phytoniq.com

 

Mag. Andreas Lindorfer ist geschäftsführender Gesellschafter der Culinarius Gastronomiebeteiligungs GmbH i.G. und beschäftigt sich seit Jahren mit Themen rund um die Gastronomie. Culinarius bietet mit einem Media for Equity bzw. Consulting for Equity Programm (Bezahlung durch Firmenanteile) eine innovative Möglichkeit für Unternehmer und Startups, denen es an finanziellen Ressourcen mangelt, professionelle Beratung und Werbung in Anspruch zu nehmen.

E-Mails an: andreas.lindorfer@culinarius.restaurant

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*