Online magazin für genuss und gastronomie
15. November 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Es ist an der Zeit zu teilen

Warum eigentlich ein italienisches Restaurant führen wenn man selbst aus dem Libanon kommt? Klingt vielleicht etwas abstrus, macht Elias Matar – gebürtiger Libanese – aber so. Seit 30 Jahren nennt er sich bereits Eigentümer von zwei Pizzerien in Wien, letztes Jahr beschloss er zusätzlich noch ein drittes Lokal zu eröffnen, diesmal jedoch mit libanesicher Küche. Immerhin kennt er sich damit bestens aus. Die Rede ist vom „Elissar“ in der Johannesgasse 27, erster Bezirk. Das Witzige ist, dass genau an dieser Adresse zuvor schon zwei Pizzerien waren, allerdings nicht von Matar geführt und – offensichtlich – wenig erfolgreich. Nun gut… neues Jahr, neues Glück.

Schon beim Betreten des Restaurants sind die beiden Interieur-Stichwörter klarer als klar: Türkis und Holz. Obwohl ich wahrlich kein Türkis-Fan bin, empfinde ich diese Kombination als recht gelungen. Hübsche Fliesen schmücken die große Bar, hinter der auch ein mit Mosaiksteinen verzierter Holzofen steht. Der vordere Gastraum wirkt somit recht modern, der hintere Raum erscheint wie ein prunkvoller Speisesaal, ohne weiße Tischdecken geht da nichts. Ich erfahre, dass arabische Gäste gerne in diesem Saal dinieren, während sich die Wiener und europäische Touristen in der türkisen Umgebung wohler fühlen. Im Hintergrund läuft libanesische Musik, auf einem Flachbildschirm Eigenwerbung. Der „falsche“ Balkon mit den falschen Blumen im venezianischen Stil passt hier nicht so ganz dazu, aber freilich sind Geschmäcker ja gottseidank subjektiv und gottseidank verschieden.

Was isst man also im Elissar? Am besten kommt man nicht alleine, um möglichst viele der zahlreichen kalten und warmen Vorspeisen durchzuprobieren. Wir hatten gefüllte Weinblätter – sehr gut –  und Fladen mit gegrilltem Lammhack: außen knuspriger Teig, innen zartes Fleisch, gewürzt mit Paprika-Chili, dazu viel Zwiebel und Petersilie. Ja, das war schon mal sehr inspirierend. Dann kommt die Pizza aus dem Holzofen, die einer Calzone zwar ähnlich sieht, allerdings zu einem Dreieck geformt wird. Mit Blattspinat, Tomaten, Pinienkernen und Granatapfelsirup gefüllt schmeckte dieses Zwischengericht etwas zu säuerlich für meinen Gaumen.

Libanesisch: Fleischfladen und gefüllte Weinblätter

Zwei Hauptspeisen haben wir bestellt, doch mit Vor und Haupt und Danach nimmt man´s im Libanon ja eh nicht so genau. Die Speisen kommen an den Tisch, wenn sie eben fertig sind. Und geteilt wird auch mit allen, die am Tisch sitzen. Da nimmt sich einfach jeder von allem ein bisschen. Genau das ist vielleicht für viele Europäer etwas ungewohnt. Doch ich mag das. Auf diese Art und Weise wird einem zumindest die Qual der Wahl beim Bestellen etwas erleichtert. Und die hab ich einfach immer. Jedenfalls kamen die nächsten Gerichte daher: nicht zu weich gekochte Okraschoten in Tomatensauce, mit weichen Lammfleischstücken und Koriander, dazu orientalischer Reis mit gerösteten Zwiebeln. Und noch Hühnerspieße, am Lavastein richtig knusprig gegrillt, serviert mit handgemachten Pommes und cremiger Knoblauchsauce. Hui, war das gut. Wenngleich auch ein bisserl „unaromatisch“. Angerichtet wird das Meiste auf mattschwarzen runden Platten, was sehr schick ausschaut.

Zum süßen Abschluss gab´s noch eine nette Mischung: libanesischer Pudding auf Zwieback und Pistazien, ein bisschen Baklava, außerdem mit Mozzarella und Rosenwasser gefüllter Grießteig, dazu Kardamom-Kaffee aus dem kleinen goldenen Kännchen. Großartig, weil gar nicht so süß, wie man das von orientalischen Desserts sonst so erwarten würde. Erwähnenswert ist an dieser Stelle noch der kompetente Service im Elissar. Sympathisch, unaufdringlich und flink.

Mein Fazit:

Angenehm unaufgeregt, aber dennoch aufregend. Mangels Reiseerfahrung im Libanon kann ich zwar nicht ganz beurteilen wie authentisch es hier zugeht, doch vermutlich ist viel davon schon sehr naheliegend, an den libanesischen Gegebenheiten. Und zudem stimmt auch noch das Verhältnis von Preis und Leistung.

Elissar
Johannesgasse 27
1010 Wien
Tel. 01/512 82 82
www.elissar.at
Geöffnet: Montag bis Sonntag 11:00 bis 24:00

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*