Online magazin für genuss und gastronomie
20. August 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Martini-Tag: ein Getränk ohne Rezept, aber mit ganz viel Geschichte

(c) trexec

Wien (Culinarius Am 19. Juni wird weltweit der Martini gefeiert. Der Klassiker und König – wie viele meinen – unter den Cocktails, vereint gleichzeitig Glamour und Märchen.

Um zahlreiche Cocktails ranken sich Geschichten, ob Cuba Libre, Mai Tai oder Caipirinha. Die größten Rätsel gibt uns aber der Martini auf, für den es zahlreiche Mythen und Märchen gibt. Alle ranken sich um seine Entstehung, eindeutig belegt ist jedoch keine. Hobby-Historiker glauben, dass ein Barmixer namens Mertinez das Getränk zu Beginn des 19. Jahrhunderts im New Yorker Waldorff-Astoria Hotel entwickelt haben könnte. Andere vermuten eher eine Verbindung zu bedeutenden Bartendern wie Jerry Thomas und seinem 1862 erschienenen Buch „Bartenders Guide – How to mix Drinks“. Oder war es doch der berühmter Zeitgenosse Harry Johnson, der 1882 sein Bartender’s Manual herausbrachte?

Geschüttelt, nicht gerührt? Falsch!
Nicht einmal ein wirkliches Standardrezept gibt es. Zahlreiche Bücher geben das Rezept mit 1/4 trockenem Vermouth und 3/4 Gin an, was jedoch für viele nur als Richtlinie gilt. Nicht wenige Martinitrinker, darunter viele Amerikaner, lieben ihren Dry Martini im Verhältnis 1:7 oder gar 1:12. In einem englischen Fachbuch soll sogar geschrieben stehen: „Beim Gin eingießen schaue man die Vermouthflasche an und verbeuge sich in Richtung Frankreich“. Selbst über das Mixen des Martinis gibt es Meinungsverschiedenheiten. Schuld sind Ian Flemings, der Held James Bond und sein berühmter Satz: „Geschüttelt, nicht gerührt“. Profis wissen aber, dass beim Schütteln kleine Eisstücke von den Eiswürfeln absplittern und so das Getränk trüben. Ein Martini muss klar sein, wohingegen seine Geschichte auch zukünftig trüb und geheimnisvoll bleiben darf. Denn auch das macht den Klassiker unter den Cocktails aus.

Tipp: Probieren Sie im Procacci den Signature Drink „Procaccioni“, bestehend aus Gin mit Ingwer-Lemongrass, Campari mit Ananas und Martini Ambrato.

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo