21. November 2019
GastroNews Logo Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Kopi Luwak – Kaffee für die Katz

Zibetkatze

Kaffee von der Katz

Der aus Indonesien stammende Kopi Luwak oder civet coffee ist eine der weltweit teuersten und exklusivsten Kaffeesorten. Der Name setzt sich zusammen aus „Luwak“, dem Namen der in Indonesien beheimateten Schleichkatze, auch bekannt als Zibetkatze und „Kopi“, dem indonesischen Wort für Kaffee. Und wie es der Zufall so will, sind reife Kaffeekirschen eines der beliebtesten Nahrungsmittel der Zibetkatze. Verdaut wird jedoch nur das Fruchtfleisch, die Kaffeebohne hingegen wird einem Fermentierungsprozess im Magen unterzogen. Dieser gibt dem Kaffee seinen speziellen milden Geschmack. Nach dieser Veredelung werden die Bohnen unverdaut wieder ausgeschieden, eingesammelt, gewaschen, getrocknet und anschließend geröstet. Dabei gibt es auch Unterschiede im Geschmack des Kopi Luwak, der zum Beispiel je nach Reifegrad der Kaffeekirsche variieren kann. Dieser aufwendige Entstehungsprozess ist dafür verantwortlich, dass die exklusive Kaffeesorte nur in sehr geringen Mengen (nur einige hundert Kilogramm pro Jahr) erzeugt wird und dementsprechend sehr teuer ist. 100 Gramm Kopi Luwak kosten bei uns schon mal leicht 50 Euro.

[share_snippet] Ein Trend, den man nicht mitmachen muss [/share_snippet]

In den letzten Jahren wird zudem vermehrt Kritik laut, dass, um die Nachfrage weltweit zu stillen, die Schleichkatzen in Indonesien auf brutale Weise gefangen und in kleine Käfige gesperrt werden, wo sie ausschließlich Kaffeekirschen zu essen bekommen. Für die wildlebenden Tiere, die als Einzelgänger bekannt sind, eine Katastrophe. Sie entwickeln Verhaltensstörungen und leiden an Mangelerscheinungen wie Haarausfall. Laut PETA bewerben einige der Farmen die Bohnen der eingesperrten Schleichkatzen als Wildfang und versuchen so Konsumenten zu täuschen. Ein Kaffeetrend auf den man also gut und gerne verzichten kann!

 

Fotocredit: iStock 13645691

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo