Online magazin für genuss und gastronomie
17. September 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Gin – die Wacholder Spirituose bleibt im Trend

Gin

You are the Gin to my Tonic

Es gibt eine ganze Menge an Gin-Varianten, da ist für fast jeden Spirituosenliebhaber etwas dabei.  Das Ausgangsprodukt ist ein landwirtschaftlicher Alkohol, der erneut mit Wacholder und anderen Gewürzen oder Früchten destilliert wird. Es darf lediglich Wasser und 0,1 g Zucker je Liter zugegeben werden. Ohne Zugabe von Zucker kann man den Gin auch London Dry Gin nennen. Und dann gibt es da zum Beispiel noch den New Western Gin, der nicht mehr Wacholder als Hauptgeschmack hat, sondern Früchte, Kräuter oder Gewürze.

Das Torberg im 8. Bezirk und das Flatschers Bistrot im 7. Bezirk sind nur zwei Lokale von vielen, die Gin, beziehungsweise Gin & Tonic als ihr Hauptgetränk sehen.

Die Gin Bar das Torberg, führt im Moment knapp 500 verschiedene Gins, die von Eigentümer Gerald Gsöls verkostet wurden. Das Sortiment wird stetig erweitert, bei der Auswahl spielt nicht nur der Geschmack (Geschmäcker sind verschieden), sondern auch die Hochwertigkeit eine wichtige Rolle.

Gerald Gsöls erklärt: „Grundsätzlich kann man jeden Gin natürlich pur trinken. Besonders viele der neuen Gins sind auf den Genuss mit Tonic ausgerichtet. Oftmals entwickeln sie erst durch die Zugabe von Tonic ihre Raffinesse. Besonders bei den hochprozentigen Gins ist es für den ungeübten Trinker oft schwierig die Geschmacksvielfalt zu erkennen.“ Das Tonic „muss geschmacklich rund sein, gut gebundene Kohlensäure haben, möglichst aus hochwertigen Zutaten bestehen und den Gin unterstützen und im Geschmack heben.“

Was bei der großen Auswahl nicht verwundert, Gerald Gsöls hat nicht nur einen Lieblings Gin Tonic, sondern eine ganze Menge. Darunter befinden sich zum Beispiel: Berliner Brandstifter mit Thomas Henry Tonic – fruchtig und frisch, Gin Mare mit 1724 – mediterran und maritim oder Nordes mit Old Tonic – floral und fruchtig.

Und auch das Flatschers Bistrot sieht Gin & Tonic als sein Leitgetränk, welches individuell zusammengesetzt an der Bar genossen werden kann. Kommt man zur sogenannten „Blauen Stunde“, zwischen 23 und 0 Uhr, kann man sich gleich zwei Gin du jour & Tonic zum Preis von einem gönnen. Gin Tonic ist aus dem Bistrot, das es nun knapp 3 Jahre lag gibt, nicht mehr wegzudenken. Heuer möchte man das Sortiment von 70 auf 100 Gin-Sorten und von 6 auf 10 Tonic-Sorten ausweiten. Eine Besonderheit im Flatschers Bistrot ist zudem der selbstgemachte Gin Wakeholder, der mit den Botanicals von Löwenzahnwurzel, Marille, Pfirsich, Rosenblättern, Lemongrass und natürlich Wacholder besticht.

Ginvolution

Warum in den letzten Jahren eine wahre „Ginvolution“ stattgefunden hat, kann man im Flatschers Bistrot gut nachvollziehen: „Zum einen ist Gin so vielfältig wie kaum eine andere Spirituose. Von fruchtig-sanft-floralen Gins, die vor allem die Damen ansprechen, über Exoten bis hin zu maskulin-herb-wacholderlastigen Gins, gibt es da eine große Bandbreite zu entdecken. Zum anderen bekommt man von Gin & Tonic in der Regel keine, beziehungsweise kaum Kopfschmerzen und wird beim Genuss nicht so schnell müde. Ein interessantes Detail ist übrigens auch, dass man nicht unangenehm aus dem Mund riecht.“

Und Gin lässt sich durchaus auch pur trinken. Gin-Neulingen empfiehlt man, sich einfach nach und nach heranzutasten: „Ein sauber destillierter Premium-Gin ist durchaus als Digestiv-Alternative zu Grappa und dergleichen zu empfehlen. Einen Gin-Neuling würde ich sanft an dieses Thema heranführen, beziehungsweise die Tonic-Menge sukzessive reduzieren, um sie oder ihn immer mehr an das köstliche Aromen-Spiel eines puren Gins zu gewöhnen.“

Ginthusiasten aufgepasst!

Für alle Ginthusiasten in Wien gibt es an jedem zweiten Donnerstag ein spezielles Event im Hilton Vienna. Von 18 Uhr bis Mitternacht kann man beim Afterwork-Event „Work-A-Tonic“ feinste Gin-Kompositionen, aus einer Auswahl aus über 40 Gins genießen. Pro Event wird zudem ein Gin-Produzent besonders promotet und hervorgehoben. Beim nächsten Event am 9. Februar darf man sich auf einen Marconi 46 freuen. Geschmacklich verleiht diesem Gin die Muskat-Traube Weichheit, mit eleganten Noten von Kardamom und Koriander.

Das Torberg
Strozzigasse 47
1080 Wien

Flatschers Bistrot
Kaiserstraße 121
1070 Wien

Work-A-Tonic
jeden zweiten Donnerstag im Monat,
im Hilton Vienna
Am Stadtpark 1

Fotocredits: iStock 5PH

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo