Online magazin für genuss und gastronomie
15. Juli 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Miranda Bar: Die kleine Schwester aus Miami

 

Die Macher vom If dogs run free haben eine weitere Bar eröffnet: Die Miranda Bar in der Esterhazygasse.

Das Quintett Team

Direkt neben dem Restaurant Finkh haben sich die Architekten Chieh-shu Tzou, Gregorio Lubroth, Vivien Löschner, Maria Prieto- Barea sowie Geschäftsführer und Besitzer des Finkhs, Fridolin Finkh, wieder zusammengetan und in Rekordzeit eine Bar eröffnet. Eigentlich war die Miranda Bar das ehemalige Architektenbüro von Tzou und Lubroth, doch als sie umsiedelten konnten sie sich nicht von dem schönen Gassenlokal trennen. Die Idee eine neue Bar zu eröffnen war geboren. Im Sommer 2015 feierten sie die Eröffnung ihres zweiten Lokals.

Welcome to Miami

Während If dogs run free eher düster und geheimnisvoll wirkt, ist die Miranda Bar farbenfroh, hell und einladend. Die rosa Wände und die bunten Bilder an den Wänden machen die Miranda Bar einzigartig. Die Adjektive weiblich, pastellig und stylish beschreiben die Bar ideal. Die pastellfarbene Einrichtung macht gute Laune und erinnert an die Serie Miami Vice. Man könnte fast schon meinen, dass man in Florida ist und nicht in Wien.

Barchef: Matty Vinnitski

Das Augenmerk des recht kleinen Lokals liegt auf der sechs Meter langen grün glänzenden Theke aus brasilianischem Granit. Hinter dem Tresen steht Barchef Matty Vinnitski, der bereits im If dogs run free als Barkeeper Erfahrung gesammelt hat.
In Mirandas Bar werden sowohl klassische als auch eigens kreierte Cocklails angeboten. Die Cocktails werden mit saisonalen Zutaten, frisch gepressten Säften und den selbstgemachten Sirups zubereitet. Marken wie Bulleit Bourbon, Don Julio Tequila und Bacardi gehören ebenso zum Sortiment wie kleine unabhängige Marken wie Mezcalsorten von Alipus.
Dabei hat Matty Vinnitski eine originelle und fundierte Barkarte entwickelt: „Brooklyn Rocks“ heißt der Drink, der mit eisgekühlten Steinen serviert wird. Im „Malmö Swizzle“ findet man den hausgemachten Erdbeersirup mit schwarzem Pfeffer und der „Smoked Jamaiquinia“ ist mit selbstgemachtem Ananassirup und mit Hibiskus Rum verfeinert. So sind die Drinks zum Großteil Eigenkreationen oder Abwandlungen bekannter Cocktails, wobei die Vielfältigkeit die Bar ausmacht.

Ein neuer Hotspot ist geboren

Mit der Miranda Bar ist die Esterhazygasse um einen weiteren Hotspot reicher geworden. Hier muss man aber dazu sagen, dass es sich um ein Raucherlokal handelt. Für alle Raucher also ein Traum. Mit dem Fink und den Hafenjungen als Nachbarn ist das Lokal perfekt gelegen. Die grüne Steinplatte als Tresen und die bequemen Barhocker locken Cocktailliebhaber definitiv zum Verweilen ein!

 

Miranda Bar

Esterhazygasse 12, 1060 Wien
Telefon: +43 1 952
Öffnungszeiten: Mo-Do: 18:00-02:00
Fr-Sa: 18:00-03:00
www.mirandabar.com

 

Fotocredit
Beitragsbild: iStock – Nicolay Tsuguliev

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo