Online magazin für genuss und gastronomie
23. Juli 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Peter Szigeti: „Ich bin halt ein leidenschaftlicher Esser und Genießer!“

Wien (Culinarius) – Der lateinische Spruch In Vino Veritas hat sich bei den Vinophilen unter uns als wahr bewiesen. Doch für Peter Szigeti, ist es der Sekt, der die Herzen der Feinschmecker und Genießer höher schlagen lässt. In der schönen, ländlichen Gegend am Neusiedler See, erhebt sich die Sektkellerei der Gebrüder Szigeti, die für authentischen Qualitäts-Sektgeschmack steht. Obwohl die meisten Menschen sich als Weinfreunde definieren und sich gern an der Bacchus Gabe erfreuen, ist Peter Szigeti ganz klar ein Sektfreund, wie er uns im Interview bestätigt. Genau diese prickelnde Leidenschaft zu dem finalen Produkt, zeichnet das Handwerk des Maître aus und selbst nach 25 Jahren, ist die Passion noch immer nicht erloschen.

Geboren und aufgewachsen im schönen Burgenland, in Gols, hatte er dort bereits die Kunst des Weinbaus vom Vater mitbekommen. „Am Anfang war alles noch mini-klein. Der Vater bekam damals aus Frankreich seine erste Maschine, aber die war naja, nicht so toll“, lachte der Winzer und fügte hinzu, „ Bis dann der Korken drauf war und der Sekt wirklich ein Qualitätsprodukt war, war es schon ein gutes Stück Arbeit. Das wichtigste, was ich gelernt habe, war Kontinuität in der Arbeit zu haben und geduldig zu sein. Es ist wie bei der Sektproduktion, bei der man auch 2 Jahre bis zur Vollendung des feinperligen Geschmacks warten muss.“

Damals begann auch schon seine Karriere. Nachdem er sich drei Jahre auf eine kulinarische Reise durch Brasilien begab, kam er wieder nach Österreich zurück und eröffnete mit seinem Bruder, Norbert Szigeti, die Sektkellerei. Doch warum eigentlich? Auf diese Antwort gab uns Peter Szigeti einen herzlichen Lacher, daraufhin fügte er hinzu: „ Naja, was soll ich sagen. Ich bin halt ein leidenschaftlicher Esser und Trinker. Ich habe einfach beides miteinander kombiniert und das eine führte zum anderen. Heute haben wir auch neben unserer Sektkellerei auch noch ein Restaurant, Zur Blauen Gans, und sind auch gastronomisch unterwegs. Selbstverständlich sind auch all unsere Produkte im Restaurant erhältlich. Auch bieten wir Verkostungen an.“ Und was sind Sie Ihre Stärken? „Ich habe keine“, schmunzelt Peter Szigeti. Eine herzliche humorvolle Antwort.

Dieses Jahr feiert die Sektkellerei Szigeti auch ein Viertel Jahrhundert, denn 2016 ist das Jahr in dem der Familienbetrieb auf 25-jähriges Bestehen anstoßen kann. „2016 ist allgemein ein spannendes Jahr für uns. Es werden nämlich die Qualitätsstufen eingeführt. Hinzu kommt noch das Jubiläum, das wir am 22. Oktober, am Tag des Sektes, nochmals feiern werden.“

Als der Winzer zu seinen Zukunftsplänen gefragt wird, antwortet er herzlich:“ Ich möchte alles weiterführen und für meine Kinder die nächsten 25 Jahre vorbereiten. Damit das auch gelingt, muss ich 2 Schritte gedanklich voraus sein. Wie gesagt, es ist genauso wie beim Sekt. Für gute Qualität muss dieser auch lange gereift haben.“

szigeti bild

Fotocredits: Shutterstock, Peter Szigeti

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo