Online magazin für genuss und gastronomie
23. Februar 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Brauerei Schladming setzt auf Regionalität und Bio-Bier

Wien (Culinarius) – Bereits zum 107. Mal lud die Erste Alpenländische Volksbrauerei Schladming reg. Genossenschaft mbH zur Generalversammlung ein. Beim heurigen Veranstaltungsort, dem Hotel Taferne in Mandling, fanden auch Nachwahlen in den Aufsichtsrat statt. Brau Union Österreich Generaldirektor Markus Liebl und Bürgermeister Jürgen Winter fanden lobende Worte für neue Kooperationen und die nachhaltigen Erfolge der Brauerei.

In Anwesenheit von Brau Union Österreich Generaldirektor Markus Liebl präsentierten die Vorstände Sepp Zirngast und Werner Preinig den Geschäftsbericht und bedankten sich beim Aufsichtsrat für die gute Zusammenarbeit und bei den Mitarbeitern für ihren Einsatz zum Wohle der Kunden.

Regionalität und Qualität als Markenzeichen
Die Schladminger Brauerei punktet bei ihren Kunden nicht nur mit ihrer Verankerung in der Region, sondern auch mit Servicequalität und Kundennähe. Anlässlich der Generalversammlung betonte Braumeister Rudolf Schaflinger: „Bierkenner suchen immer öfter nach dem speziellen Biergenuss. In Schladming haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diesem Trend Rechnung zu tragen. Wir legen Wert auf Qualität – sowohl bei unseren Produkten als auch bei unserem Service – und suchen immer wieder den Kontakt zu unseren Kunden. Als regionale Brauerei ist dieser Austausch für uns sehr wichtig.“ Schladminger Bier steht sowohl bei Einheimischen in der Region als auch bei den zahlreichen Gästen hoch im Kurs.

Trend Bio-Bier
Die Schladminger Spezialitätenbrauerei nimmt innerhalb der Brau Union Österreich mit ihren Bio-Bieren eine führende Position am österreichischen Biermarkt ein. Bereits seit vielen Jahren ist die Selbstverpflichtung zur Bio-Produktion gelebte Tradition. Bio-Biergenuss mit 100 Prozent österreichischen Rohstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau gibt es in zweifacher Ausführung: Neben dem bereits bekannten und beliebten BioZwickl, überzeugt seit 2012 auf dem Markt auch ein Weißbier, die Schladminger Schnee Weiße, in Bio-Qualität.

Nachwahlen in den Aufsichtsrat
Ein weiterer Programmpunkt war die Nachwahl von Sepp Payer, Schihüttenwirt auf der Reiteralm, in den Aufsichtsrat.

Neue Kooperation mit dem Diakoniewerk Schladming
Seit Dezember 2015 ist die Schladminger Brauerei Projektpartner des Diakoniewerks in Schladming. Diese Kooperation ermöglicht Menschen mit Beeinträchtigung eine sinnvolle Beschäftigung, in dem sie in der Brauerei Schladming stundenweise 6-er Träger zusammenstellen. Damit nehmen sie am beruflichen Arbeitsleben teil und haben eine geordnete Tagesstruktur, die für alle Menschen überaus wichtig ist. Berührungsängste gegenüber Menschen mit Beeinträchtigung seitens der Mitarbeiter gab es nicht. „Die neuen Kollegen wurden von Anfang an fix ins Team integriert und sind mit viel Freude und Engagement bei der Sache. Alle Beteiligten profitieren nachhaltig von dieser Kooperation“, so Braumeister Rudolf Schaflinger.

Als größtes Brauereiunternehmen Österreichs ist es für die Brau Union Österreich selbstverständlich, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Neben dem Anliegen und Bestreben, die beste Bierkultur in Einklang mit ökologischen Herausforderungen zu schaffen, ist dem Unternehmen auch die soziale Verantwortung sehr wichtig.

Fotocredit: Brau Union Österreich

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Blogheim.at Logo