Online magazin für genuss und gastronomie
16. Juni 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Eventlocations Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Kassandra nach der Erzählung von Christa Wolf

Wien (Culinarius) Ab 29. Jänner zeigt der Salon5 Christa Wolfs Erzählung in einer szenischen Einrichtung von David Stöhr. Die Kassandra gibt Katharina Haudum. Die Salon5-Programmschiene FensterNachMorgen dient der gezielten Förderung des professionellen Nachwuchses im Sprechtheater: Ein Schaufenster für junge Theaterschaffende, die sich mit ihren Ideen und künstlerischen Ausweisen Raum und Zeit nehmen dürfen. Es ist das erklärte Ziel beider Häuser, eine neue Generation Theaterschaffender nicht nur bruchstückhaft, sondern mit Atem und Muße zu Wort kommen zu lassen. Die – naturgemäße – Spannung zwischen den spürbar gelebten, historischen Räumen und den jüngsten zeitgenössischen Theaterimpulsen verspricht eine reizvolle Entzündung.

Das Stück

Der Trojanische Krieg ist verloren. Das Königshaus zerbrochen. Ein Volk wurde niedergemetzelt. Da. Noch eine Stimme. Kassandra. Tochter des letzten trojanischen Königs Priamos. Zur Seherin bestimmt – doch mit dem Fluch belegt, niemand werde ihr glauben.

Es sind ihre letzten Minuten. Kassandra wurde im Trojanischen Krieg durch ihr Wissen und ihre Sehergabe zur unverstandenen Einzelgängerin im Königshaus. Sie gab alles, um ihr Volk vor diesem Krieg zu bewahren. Wurde dafür eingesperrt, verkannt, verlacht, verraten und als jene bezeichnet, die wollte, dass Troja untergeht… Wie kann das sein? Warum dieser Irrsinn? Warum dieser Krieg?
Gleich wird sie hingerichtet. «Nie war ich lebendiger als in der Stunde meines Todes. Jetzt.»

Katharina Haudum 

Die Mühlviertlerin studierte bis 2014 Schauspiel am Max Reinhardt  Seminar Wien bei Regina Fritsch und Nicholas Ofczarek. Dort war sie u.a. als Kristin in „Ein Traumspiel“ unter der Regie von Jens Bluhm oder als Warwara Osipowna Chochlakowa in „Karamasow – eine Beichte“ (Regie: Josua Rösing) zu sehen und wurde mit diesen Produktionen zu Wettbewerben nach Berlin und Hamburg eingeladen. Ausserdem spielte sie bei den Sommerspielen Perchtoldsdorf die Marja Antonowna in „Der Revisor“ (Regie: Christine Wipplinger) oder das Gretchen in „Faust I“ unter der Regie von Klaus-Dieter Wilke. Vor der Kamera stand Katharina Haudum bei Dieter Berners „liebemacht“ als Lucy oder als Winifred Wagner in der Fernsehproduktion „Der Clan – Die Geschichte der Familie Wagner“. Kürzlich konnte sie in den USA erste Erfahrungen im Bereich Method- und Camera Acting u.a. bei Susan Grace-Cohen machen.

David Stöhr 

Geboren in Siegen, Nordrhein-Westfahlen. Aufgewachsen in einer Kleinstadt namens Netphen im Siegerland studierte er nach dem Abitur in Wien Psychologie. Seit 2012 ist er am Max-Reinhardt Seminar im Studium der Schauspielregie. Im dritten Jahr seiner Ausbildung folgten auf die Inszenierungen von Euripides Medea und Sarah Kanes Zerbombt die Vordiplomsinszenierung der Monstertragödie Lulu nach Frank Wedekind.

Salon5 im Brick-5
Fünfhausgasse 5
A-1150 Wien
Telefon: +43 (0) 676 5625502
Email: willkommen@salon5.at

Fotocredit: David Stöhr

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo