Online magazin für genuss und gastronomie
19. December 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Schnupperwoche bei den Wiener Sängerknaben

Wien (Culinarius) Die Wienersängerknaben sind auf der Suche nach begabtem Nachwuchs. Dafür findet im November eine Schnupperwoche statt. 

In der Woche vom 10. bis 15. November haben alle Buben, die jetzt die erste Klasse einer AHS oder einer KMS besuchen, die Möglichkeit, den Alltag der Wiener Sängerknaben so richtig kennen zu lernen – mit allem, was dazugehört, Unterricht, Sport, Proben, Tonaufnahmen, Stimmbildung. Zum Abschluss gibt es ein Konzert für Verwandte und Freunde.Angst, dass man in dieser Woche zuviel Unterricht versäumt, braucht man nicht zu haben. Die „Mittendrin“-Buben gehen bei den Wiener Sängerknaben normal in die Schule und werden nach Lehrplan unterrichtet.

Singen macht Spaß, es stärkt das Selbstbewusstsein, und es macht schlau. Gerald Wirth, der künstlerische Leiter der Wiener Sängerknaben, ist überzeugt, dass jeder singen kann. Man muss es nur ein wenig trainieren.Und das kann man bei den Wiener Sängerknaben wirklich gut – singbegeisterte Buben sind hier bestens aufgehoben. „Wir wollen mit dieser Schnupperwoche mitten in der Schulzeit eine authentische, intensive Möglichkeit des Kennenlernens anbieten, denn aus den Rückmeldungen wissen wir, dass sich viele Eltern, aber auch Kinder eine unverbindliche Testwoche wünschen.“, erklärt Gerald Wirth. Im November ist es nun soweit, da können Buben – kostenlos – testen, wie sich das Wiener Sängerknaben-Dasein anfühlt.

Die Wiener Sängerknaben – das sind rund 100 Buben zwischen 10 und 14, aufgeteilt auf vier Konzertchöre. Das Schuljahr der Sängerknaben ist in Trimester unterteilt; zwei Trimester wird in kleinen Klassen unterrichtet, im dritten Trimester fahren die Chöre auf Tournee – Bühnenerfahrung im In- und Ausland ist Teil des Lehrplans; kein anderes Ensemble ist so viel unterwegs. Die vier Chöre teilen sich die Auftritte und Reisen: Im Schuljahr 2014/15 stehen Südamerika, Taiwan, China, Korea, Deutschland, die USA, Kanada und Japan auf dem Reiseplan; dazu kommen Auftritte in Österreich – zum Beispiel die Messen in der Wiener Hofburgkapelle; da musizieren die Kinder mit den Wiener Philharmonikern. CD-Aufnahmen und Filmaufnahmen runden das Programm ab. Die hochkarätige Ausbildung ist auf die einzelnen Schüler zugeschnitten, denn: „Jeder lernt anders. Wir möchten, dass die Kinder ihre eigene Persönlichkeit entdecken und stärken. Es ist toll, wenn man sieht, wie ein Kind lernt, was es alles kann und wie es Selbstbewusstsein entwickelt,“, sagt Wirth, seit 2001 Chef des Instituts.

Ganz wichtig ist dem künstlerischen Leiter, dass die Freizeit nicht zu kurz kommt; Kinder müssen spielen. Die Schule verfügt über einen großen Sportplatz, Rasenplätze und einen eigenen Park – perfekt zum Räuber-und-Gendarm-Spielen. Ein Hallenbad ist ebenfalls vorhanden. „Das ist jeden Abend bevölkert,“, lacht Internatschef Peter Oberndorfer. Was wohl die Wenigsten wissen: Die Ausbildung bei den Sängerknaben kann sich jeder leisten; die Chorknaben, die es brauchen, erhalten ein Stipendium.

Nach der Sängerknaben-Zeit gibt es für die Buben noch eine weitere Option: Seit 2010 gibt es eine eigene Oberstufe, die jungen Sängern und Sängerinnen eine einzigartige Ausbildung bis zur Matura bietet – in der Oberstufe sind auch Mädchen.

Für die Schnupperwoche ist eine Anmeldung erforderlich. Diese ist möglich ab Mo., 13.10.2014 – entweder auf der Homepage www.wsk.at oder unter: 01-2163942-22 oder per Email: office@wsk.at.Anmeldeschluss ist der 7.11., Tag der Offenen Tür – da auch mündliche Anmeldungen und Vorschnuppern möglich sind.

Fotocredit: MuTh

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*