Online magazin für genuss und gastronomie
17. Jänner 2019
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Ein modernes Kinderstück – Dschungel

Wien (Culinarius) Seit letzten Donnerstag ist im Dschungel  Wien im MQ das generationsübergreifende Stück  „ Angelika und die Weltherrschaft“  zu sehen.

Ein gelungenes Stück über ein Mädchen, welches nicht gehört wird und von der sonderbaren Frau Chtngst den Rat bekommt, die Menschen an ihren wunden Punkten zu treffen, um sie dadurch dazu zu bringen, dass sie einem zuhören.

Anfangs noch höchst begeistert, stellt Angelika bald fest, dass dies gewaltige Nebenwirkungen mit sich bringt.

Im Gespräch mit Anna Lisa Grebe, die genau wie ihre 2 Schauspielkollegen eine sensationelle schauspielerische Leistung abliefert, kommt die Herausforderung des Stückes deutlich durch.

Schlüpfen die Schauspieler doch, bis auf Angelika selbst, in viele verschiedene Rollen.

Das 159cm große Jungtalent erklärt, dass sie, Regisseur  Jérôme  Junod, Mira Tscherne (Angelika) und Steve Schmidt (verschiedene Rollen) während der 7 wöchigen Vorbereitungsphase sehr intensiv an jeder einzelnen Rolle gearbeitet haben um eben einen einwandfreien Wechsel zwischen den Protagonisten darbieten zu können.

Hat sie selbst aus Sicht der einzelnen Rollen sogar Tagebuch geführt um sich den verschiedenen Persönlichkeiten anzunähern.

Und das Ergebnis ist grandios.

„Die Rolle der strengen Lehrerin ist ihr übrigens am schwersten gefallen“ erzählt sie. „Da diese am wenigsten ihrer eigenen Persönlichkeit entspreche.“ „Um sich an solche Rollen heranzuführen, beobachtet sie einfach Menschen auf der Straße, beobachtet ihre Bewegungen, lässt sich von ihnen inspirieren.“

Das zweite Kinderstück von dem Schweizer Autor und Regisseur Jérôme  Junod ist höchst gelungen, hat seine drastischen Momente, jedoch wird im Gegenzug dazu, auch immer wieder für mittel bis schwere Vibration der Lachmuskeln gesorgt.

Das Trio erntete viel Applaus, unter anderem von unserem ehemaligen „Jedermann“ Nicholas Ofczarek, der unter den Zusehern im Publikum verweilte.

Einzig allein das Alterslimit von 8 Jahren plus wäre zu überlegen heraufzusetzen, aber um das wirklich festzustellen zu können, müsste man die Kinder  befragen.

„Angelika und die Weltherrschaft“  noch bis 17. Dezember 2014 im Theaterhaus für junges Publikum im Dschungel Wien.

Fotocredit: Ani Antonova

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*