GastroNews Logo
Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Genussevents Genussdeals Genusswochen Partner Mittagsangebote Gewinnspiele Gastro News Lokalfuehrer

Gastro News Guides

Restaurants Mittagessen Bars Eventlocations Onlineshops Einkaufsführer Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten
EXPO

Online Messen & Events

Newsticker

Finesse und Eleganz – Weingut Wachter-Wiesler

Wien (Culinarius) Mitten in den sanften Weinbergen von Deutsch-Schützen liegt das traditionsreiche Familienweingut Wachter-Wiesler. Seit Generationen werden hier mit Bedacht Weine vinifiziert, die ihre südburgenländischen Wurzeln auf das Schönste widerspiegeln. Im Buschenschank genießen die Gäste elegante Weine und regionale Köstlichkeiten. Heute ist Christoph Wachter für die Weine verantwortlich und seiner Vorstellung vom idealen Herkunftswein schon ein großes Stück nähergekommen. Der Weinmacher strebt nach Finesse, Eleganz und filigraner Länge, statt nach Opulenz und Volumen im Wein. Seine jüngsten Serien wurden mehrfach ausgezeichnet. 2014 wurde Christoph Wachter vom deutschen Feinschmecker zum „Newcomer of the Year“ und vom österreichischen Magazin A la Carte zum „Winzer des Jahres“ gewählt.

Der Boden und das Klima machen den Wein. Deutsch Schützen und Eisenberg haben einen sehr speziellen Untergrund. Er ist von eisenhältigen Lehmböden  dominiert. In Kombination mit dem pannonisch-illyrischen Klima wachsen die Trauben hier mit einer ganz besonderen Aromatik heran. Niemand zweifelt mehr daran, dass aus der österreichischen Rebsorte Blaufränkisch wirklich große Weine entstehen können. Gerade hier im Südburgenland zeigen sie sich von einer ungewöhnlichen Seite. Solche Weine liebt Christoph Wachter. Weine, die Boden und Klima widerspiegeln. 

Béla Jóska: Mit den Vornamen der Großväter Béla und Jóska wird ein Wein bezeichnet, der unverwechselbar mit der Region verbunden ist. Die Blaufränkisch-Trauben stammen vom Eisenberg und Deutsch Schützen und werden von 20 bis 40 Jahre alten Rebstöcken geerntet. Mit erdiger Würze, einem Hauch von weißem Pfeffer und dunklen Beeren verkörpert dieser Wein die Typizität des Südburgenlandes.

Deutsch Schützener Weinberg: Hier, auf bis zu 300 Meter Seehöhe herrscht mittelschwerer bis schwerer eisenhältiger Lehmboden vor. Mit ihren tiefen Wurzeln holen die Trauben viel Würze aus dem Boden. Die Rebstöcke sind rund 40 bis 50 Jahre alt. Die lange Sonneneinstrahlung im Herbst lässt die Trauben herrlich ausreifen und Weine mit erdigem Aroma von dunklen Beeren, viel dunkler Kräuterwürze und seidigen Tanninen entstehen.

Alte Reben Eisenberg: Ein Teil der Trauben stammt von der oberen Zone des Eisenbergs (rund 400 Meter Seehöhe), dort wo der typische Grün- und Blauschieferboden nur noch von einer dünnen Lehmschicht bedeckt wird. Weiter unten verfügt der Eisenberg über eine dickere Lehmschicht. Hier wachsen die Trauben auf 40 bis 80 Jahre alten Rebstöcken heran. Das Zusammenspiel dieser Trauben lässt einen vielschichtigen, harmonischen, pfeffrigen, spielerisch- animierenden Wein entstehen mit intensivem Beerenaroma, kühler Frucht und feiner Säure.

Fotocredit: Steve Haider

 

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Newsletter bestellen

Ihr Gastro News Wien Newsletter Wöchentliche Nachrichten zu Genuss und Gastronomie vom Onlinemagazin Gastro News Wien - jederzeit unkompliziert abzubestellen

Kommentar hinterlassen

Blogheim.at Logo