Online magazin für genuss und gastronomie
16. November 2018
GastroNews Logo

Online magazin für genuss und gastronomie

Gastro News

Onlinemagazin

Essen & Trinken Lifestyle Meinung Videos Genuss Restaurant News Business Gastro News CLUB

Kulinarische Vorteilswelt

Couponing Gewinnspiele Shopping deals Kostproben Genusstipps Gastro News Lokalfuehrer

Top 500 Restaurants Wiens

Top 500 Ranking Mittagessen Küchenstil Bezirke Grätzel Anlässe Gästekritiken Gastro News Jobs

Gastro & Hotel Jobbörse

Jobangebote Betriebe Login Bewerber Login Firmen Job schalten Amex 2-for-1

Genussportal

Newsticker

Österreichs beliebteste Grillwurst

Wien (OTS) – Die Käsekrainer ist die beliebteste Grillwurst der Österreicher. Der kleine, aber feine Beitrag zur kulinarischen Vielfalt unserer heimischen Alltagsküche gilt im benachbarten Ausland längst als Wahrzeichen österreichischer Wurstkultur.

Die Erfolgsgeschichte der Käsekrainer

Die Idee zum Käse in der Krainer hatte ursprünglich Helmut Brandl, damaliger Verkaufsleiter von Radatz, der dem Schweine- und Rindfleischbrät hochwertige Emmentalerwürfel beifügte. In den 70ern lebte die Käsekrainer zuerst recht verhalten neben gesottenen Würsten wie Frankfurter, Debreziner und Burenwurst. Erst als sich ein Wiener Würstelstand bei seinem Schlosser eine Vorrichtung zusammenzimmern ließ, auf der man Würste auch braten konnte, horchte die Branche auf. Dank seiner enormen Verkaufserfolge wurden viele weitere Würstelstände binnen kürzester Zeit ebenfalls aufgerüstet. So kam die Käsekrainer auf den Grill.

Schließlich sorgte noch Christine Palfrader, Würstelstand-Ikone, „Kaiser“-Mutter und Schwester von Elisabeth Radatz sen., mit ihrem liebevollen „Stupfen“ für die aromatischen „Käsefusserl“. Diese bilden sich an der Kruste dank mehrmaligen Einstechens und Wendens der Käsekrainer während dem langsamen Bratvorgang. „Der Aufstieg der Käsekrainer stellt alles in den Schatten“, sagt Palfrader. Mittlerweile genießt man die Käsekrainer fast ausschließlich gegrillt.

Die Begeisterung der Österreicher für die Käsekrainer spiegelt sich im Produktabsatz wieder: Pro Jahr werden in Österreich etwa 8 Millionen RADATZ-Käsekrainer gegessen. Aneinander gereiht, ergibt das eine Strecke von etwas mehr als 1.300 km – sie ist des Österreichers liebste Grillwurst.

„Wir wollen die Käsekrainer nun jedes Jahr rechtzeitig zum Start der Grillsaison mit dem „Tag der Käsekrainer“ ehren, erläutert Franz Radatz, Geschäftsführer der RADATZ Feine Wiener Fleischwaren. Dass gerade der 30. April von RADATZ zum „Tag der Käsekrainer“ ausgerufen wird, hat nicht zuletzt mit dem darauf folgenden ersten Tag im Mai zu tun: Das erste Maiwochenende ist – abhängig vom Wetter – traditionell der Start der heimischen Bade- und Grill-Saison. An kaum einem anderen Wochenende stehen die Österreicher so zahlreich und emsig am heimischen Griller, und die Käsekrainer ist immer dabei.

Auf der Homepage www.radatz.at/kaesekrainer gibt es jede Menge interessante Geschichten, Rezepte und einen Video-„Stupfkurs“ rund um die Käsekrainer sowie einen Würstelstandfinder und aktuelle Informationen.

Fotograf: Eisenhut & Mayer
Fotocredit: Radatz
Ort: Österreich / Wien

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*